GEHEIMKOMMANDO FAMILIE

Nominiert für den Rheingold Publikumspreis 2022

Ein Kampfschwimmer der Marine nimmt es auch mit einem Hai auf – aber wie nähert er sich einem Sohn an, den er viele Jahre ignoriert hat? Ein Film vom Glück der Menschen, das immer im Zusammenkommen liegt.

— Komödie klassisch —

GEHEIMKOMMANDO FAMILIE

Foto: © Barbara Bauriedl

Mit Alexander Held,
Lisa Hagmeister, Nico Rogner,
Xari Wimbauer, Amelie Gerdes

Er ist ein „richtiger Mann“, vertraut mit Geheimkommandos als Kampfschwimmer der Marine. Nur dem Sohn ein Vater sein, das konnte er nicht. Weil die Pflicht rief. Jetzt geht er in Pension. Aber warum zieht dieser steife Traditionalist als Untermieter jetzt bei einer jungen Mutter von heute ein, einer pazifistischen Kunsttherapeutin? Der Zusammenprall von Lebensstilen und damit der für ihn erzwungene Perspektivwechsel könnte nicht schöner sein. Mit dem Fernglas beobachtet er in privatem Geheimkommando der anderen Art drüben im Park die glückliche Familie mit dem 5-jährigen Kind. Es ist die seines Sohnes, den er in etwa diesem Alter verließ, weil er fand, sein Beruf sei zu gefährlich für eine Familie. Und der Sohn kann ihm das natürlich nicht verzeihen. Unseren Kampfschwimmer erwartet ein neues, ziemlich „unmännliches“ Feld neuer Erfahrungen und Unsicherheiten. Andererseits hat der Mann auch Qualitäten, z.B. wenn Jugendliche im Geschäft bei seiner Vermieterin etwas klauen wollen … Und vielleicht auch überhaupt, wenn es gilt, das Leben hier und dort wieder zu richten. Nur aus seiner Verschlossenheit muss er raus, so oder so. Ein wunderbar humaner Film vom Glück der Menschen, das immer im Zusammenkommen liegt. (MK)

Fr 02. Sept. 20.45 Uhr Zeltkino B
Sa 03. Sept. 13.00 Uhr Zeltkino A
So 04. Sept. 20.30 Uhr Freiluftkino
Mi 07. Sept. 18.30 Uhr Zeltkino B

ab 18 Jahren, da keine FSK
89 Min.

Christina Adler wurde als Kind deutsch-brasilianischer Eltern 1980 in Brüssel geboren und wuchs in Brüssel, Stockholm und Düsseldorf auf. Von 2002-2007 studierte sie szenischer Film an der Filmakademie Baden-Württemberg. Mit ihrem Kurzfilm „Lena“ (2005) erhielt sie eine Auszeichnung in der Kategorie Beste Regie beim internationalen Festival für junge Filmemacher in Granada. Ihr 2014 erschienener Film „Be my Baby“ wurde mit zahlreichen Preisen geehrt, unter anderem mit dem Hauptpreis beim FILMZ – Festival des deutschen Kinos.

Regie: Christina Adler
Buch: Simon X. Rost
Länge: 89 Min.
Kamera: Torsten Robert Harms
Schnitt: Diana Matous
Musik: Martina Eisenreich
Ton: Torsten Lenk
Produzent: Matthias Drescher
Producerin: Ina Blus
Redaktion: Stefan Kruppa (ARD Degeto). Am Steinernen Stock 1 . 60320 Frankfurt am Main
Manfred Hattendorf, Monika Denisch (SWR). Hans-Bredow-Straße . 76522 Baden-Baden
Produktion: FFL Film- und Fernsehlabor Ludwigsburg GmbH & Co. KG. Mörikestraße 28/3 . 71636 Ludwigsburg . Tel.: 071 414 888 424 . info@ffl.de . www.ffl.de