>

Herzjagen

Eine seltsame Stimmung beherrscht diese Frau – und dann plötzlich ist es eine ganz andere Gestimmtheit, die sie ausmacht. Die eine vor, die andere nach der Herzoperation. Denn Caroline wird gejagt von ihrem Herzen. 

Mit Martina Gedeck, Seyneb Saleh, Inge Maux, Anton Noori, Rainer Wöss & Ruh Brauer-Kvam 

Sie lebt in seltsamer Stimmung, als sei sie der Welt abgewandt. Sie ist herzkrank. Dann die heilende Operation. Danach ist nichts wie vorher. Das Herz geht viel zu schnell, es geht normal. Caroline kennt das nicht und es irritiert sie sehr. Wie als wollte sie die Metapher leben, glaubt sie, sie liebe den Chirurgen, weil der ihr Herz so berührt hat. Alle erwarten von ihr, dass sie sich über das gesunde Herz freut und nun fröhlich ein weitgehend normalisiertes Leben lebt. Aber Caroline will nicht. Sie fühlt sich, als habe man sie ihrer Identität beraubt, der Identität der Zurückhaltung. In einer dramaturgisch großartigen Wendung verwandelt sich Caroline folgerichtig in eine Unvorsichtige, in eine Frau, die alles wagt und nichts mehr fürchtet. Caroline ist Martina Gedeck. Und wenn Sie wissen wollen, mit welchem Recht sie 2017 unseren Preis für Schauspielkunst erhalten hat, dann verpassen Sie „Herzjagen“ nicht, ein Meisterwerk der Inszenierung – unser zweiter Gastbeitrag aus Österreich.  (MK)

Foto: ORF / BR  / Lotus-Film / Felipe Kolm

Spielzeiten
Mittwoch, 28. August, 19.15 Uhr Festivalkino I
Donnerstag, 29. August, 16.30 Uhr, Festivalkino II
Freitag, 30. August, 19.00 Uhr, Festivalkino III
Samstag, 31. August, 10.45 Uhr, Festivalkino II

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Elisabeth Scharang (*1969, Bruck an der Mur, Österreich) arbeitet als Regisseurin, Drehbuchautorin und Radiomoderatorin in Wien. Als Spiel- und Dokumentarfilmregisseurin ist sie in der ganzen Welt sowie in allen Genres unterwegs. Bekannt wurde Scharang mit ihrem Dokumentarfilm „Tintenfischalarm“ (2006), welcher auf mehr als 40 internationalen Filmfestivals gezeigt wurde, und mit dem Spielfilm „Jack“ (2015).

Regie: Elisabeth Scharang / Buch: Elisabeth Scharang (nach Motiven des Romans „Herznovelle“ von Julya Rabinowich) / Länge: 89 Min.

Kamera: Jörg Widmer / Schnitt: Alarich Lenz

Musik: Thomas Jarmer / Ton: William Franck

Produzenten: Tommy Pridnig, Peter Wirthensohn

Redaktion: Julia Sengstschmid (ORF), Amke Ferlemann (BR)

Produktion: Lotus-Film GmbH . Mollardgasse 85a, Stiege 1 . 1060 Wien (AT)

Tel.: +43 (1)786 33 87. office@lotus-film.at . www.lotus-film.at

Vorverkauf und erste Gäste des 15. Festivals

Regiepreis Ludwigshafen 2019 für Rainer Kaufmann

Der „Preis für Schauspielkunst“ für Bjarne Mädel

Der „Preis für Schauspielkunst“ für Julia Koschitz

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit einem Film zu 30 Jahre Mauerfall: „Wendezeit“ von Regisseur Sven Bohse

Die Kinderfilme des 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

15 Jahre Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende