HEUTE STIRBT HIER KAINER

Ein Western zwischen Fachwerkhäusern und tief im Odenwald – mit Shootout vor der Scheune. Klasse.

Mit Martin Wuttke, Britta Hammelstein, Justus von Dohnányi, Jule Böwe, Christian Redl, Martin Feifel

Wir zeigen diesen Film mit dem „Corona Bonus“ trotz der erfolgten Ausstrahlung, weil die Pandemie 2020 seine Premiere bei uns verhindert hat.

HEUTE STIRBT HIER KAINER

Nominiert für den Rheingold-Publikumspreis 2021

Foto: HR / Bettina Müller

Wie endet die Karriere eines Berufskillers? Er wird natürlich nicht einfach von einem anderen erschossen. Dazu ist er ja zu gut. Und das nicht nur in dieser Hinsicht, wie später die alleinerziehende junge Bäuerin, die ihm Unterschlupf gewährt, augenzwinkernd bestätigt. In Rente kann er auch nicht gehen. Wie also verabschiedet sich so einer vom Leben mit Krebs im Endstadium? Mit der allerletzten Patrone in seiner Waffe geht er auf Reisen, um sich einen schönen Ort für den Gnadenschuss zu suchen. Aber das wird nichts. Auch nicht im hinterletzten Ort der Welt, einem Dorf im Odenwald. Alle Versuche, sich unauffällig aus dem Leben zu stehlen, gehen tragikomisch schief – gut so, denn eigentlich geht es ihm nicht so schlecht auf dem Bauernhof mit Marie in der neuen Idylle. Bis er mitten hinein in die dörflichen Querelen um einen Pizzeria-Besitzer gerät. Denn plötzlich halten ihn alle für einen Mafia-Killer, so wortkarg wie er ist. Auf der Basis des Drehbuches unseres Preisträgers von 2016, Michael Proehl, das er mit der Regisseurin verfasst hat, entwickelt sich ein äußerst turbulenter und witziger Genrefilm mit tollen Typen, überraschenden Pointen und grandiosen Problemlösungen. (MK)

Zeltkino A
Sa 04. Sept. 16:30 Uhr
Freiluftkino B
So 05. Sept. 19:30 Uhr
Di 07. Sept. 15:00 Uhr

ab 12 Jahre
90 Min.

Regie: Maria-Anna Westholzer
Buch: Michael Proehl, Maria-Anna Westholzer
Länge: 90 Min.
Kamera: Armin Dierolf
Schnitt: Stefan Blau
Musik: Matti Rouse
Ton: Christian Mathias
Produzenten: Hessischer Rundfunk
Redaktion: Jörg Himstedt (HR)
Produktion: Hessischer Rundfunk . Bertramstraße 8 . 60320 Frankfurt . Tel.: 069 155 8755 . Dunja.Guastella@hr.de . www.hr.de

Die Regisseurin Manele Labidi (c)VivianaMorizet.jpg

Maria-Anna Westholzer studierte Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin und arbeitete währenddessen schon für Spike Lees Produktionsfirma „Fourty Acres and a Mule“ in Brooklyn, New York. Für diese schrieb und verwirklichte sie mehrere Genre-Kurzfilme, die mit diversen Preisen ausgezeichnet wurden. „Heute stirbt hier Kainer“ ist das Langfilmdebüt von Westholzer.

Foto: Karin Kohlberg