>

Im Schatten der Angst

Ein rosafarbener Verhörraum, zwei großartige Schauspieler, Täter und Psychiaterin im Seelenduell, Dialoge wie aus Holz geschnitzt. Ein psychologischer Thriller mit unheimlichem Tiefgang.

Mit Julia Koschitz, Justus von Dohnányi, Aaron Friesz, Marie-Christine Friedrich

Karla ist als forensische Psychiaterin eine Koryphäe. Jetzt soll sie entscheiden, ob ein Star-Architekt (Justus von Dohnányi), der eine junge Frau entführt hat, für seine Taten voll verantwortlich ist oder nicht. Er kommt deswegen entweder ins Gefängnis oder in professionelle Obhut in eine geschlossene Anstalt. Dazu muss die Forensikerin sehr tief in dessen Psyche eindringen und sich auch selbst öffnen für die dunklen Seiten des Unmenschlichen. Vielleicht braucht sie sogar eine uneingeschränkte Empathie für den Täter, wenn sie ein weiteres, drohendes Verbrechen verhindern will. Meisterlich entfaltet der Film die Analyse der Persönlichkeitsstörung des Angeklagten und lässt in dem spannenden Psychoduell der beiden auch die kleinen Hinweise und kriminalistischen Fallen aufscheinen, die notwendig sind, um eine befriedigende Lösung zu erreichen. Doch Karla – großartig gespielt von Julia Koschitz – wird immer mehr klar, dass hinter diesem Fall ein großer psychotischer Komplex stecken muss.  (JS/MK)

Foto: Tivoli Film / ZDF / Hendrik Heiden

Spielzeiten
Freitag, 30. August, 17.00 Uhr, Festivalkino I
Mittwoch, 4. September, 19.15 Uhr, Festivalkino I
Mittwoch, 4. September, 19.15 Uhr, Festivalkino II
Samstag, 7. September, 21.00 Uhr, Festivalkino I

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

 

Till Endemann (*1976, Hamburg) studierte Regie an der Filmakademie Baden-Württemberg mit dem Schwerpunkt Dokumentarfilm. Nach seinem Abschlussfilm „Rückkehr in den Dschungel“ (2002) verwirklichte er zahlreiche Fernseh- und Kinoproduktionen. 2017 war bereits sein Film „So auf Erden“ auf dem 13. Festival des deutschen Films zu sehen. Dieses Jahr präsentieren wir sein aktuelles Werk „Im Schatten der Angst“ (2018), in dem die diesjährige Gewinnerin unseres Preises für Schauspielkunst, Julia Koschitz, die Hauptrolle spielt.

Regie: Till Endemann / Buch: Rebekka Reuber, Marie-Therese Thill  / Länge: 90 Min.

Bildgestaltung: Lars R. Liebold / Schnitt: Kilian von Keyserlingk

Musik: Oliver Thiede / Ton: Lutz Pape

Produzenten: Gerald Podgornig, Thomas Hroch

Producerin: Gudula von Eysmondt

Redaktion: Solveig Cornelisen (ZDF), Nina Fehrmann-Trautz (ORF)

Produktion: Tivoli Film Produktion GmbH . Sophienstraße 3 . 80333 München

Tel.: 089 414 176 00 . office@tivolifilm.tv . www.tivolifilm.tv

Koproduktion: Mona Film Produktion GmbH

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Rocca verändert die Welt“ von Regisseurin Katja Benrath

Der Filmkunstpreis 2019 des 15. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Sag Du es mir“, Regie & Buch: Michael Fetter Nathansky

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein endet nach 19 intensiven Tagen

Preisgala für Julia Koschitz

Preisgala für Bjarne Mädel

Die Inselgespräche 2019

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz mit „Pfalzsäule“ ausgezeichnet

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet!