In den Gängen

Kann es ein Leben geben und die Liebe – dort, wo die Gabelstapler fahren zwischen engen, hohen Regalen bei künstlichem Licht? Ja – und zwar so schön und zauberhaft wie im Märchen.

Mit Sandra Hüller, Franz Rogowski, Peter Kurth

In der verwunschenen Welt eines Großlagers, dort wo die Gabelstapler rauschen wie das Meer, dort tragen alle Kittelschürzen und begegnen sich oft nur flüchtigen Blicks. Es ist eine dröge Arbeitswelt, die in diesem Film gezeigt wird. Und doch hat sie etwas von einem „Märchenwald“. Als Getränke-Christian sich in die Süßwaren-Marion verliebt, bebt es in den Gängen, die für alle, die dort arbeiten, die Welt bedeuten. Zwar ist Marion bereits verheiratet, doch alle scheinen zu wissen, dass sie erkennbar unglücklich ist. Nur deshalb traut sich der schweigsame und schüchterne Christian an sie heran, als er sie durchs Regal hindurch auf dessen anderer Seite in der scheinbar fremden Welt der Süßwaren erblickt. Es dauert jedoch einige Zeit bis sie ihm andeutet, dass auch sie Gefühle für ihn hegt. So bleibt es zunächst bei Blickkontakten und kleinen Gesten. Diese Liebesgeschichte ist lakonisch und beiläufig – so lange bis große Gefühle ins Spiel kommen. Im kargen Schlaglicht der Neonlampen blüht eine ganze Welt auf, in der der Alltag Poesie ist und die Poesie alltäglich. Sehnsüchte, Hoffnungen, Liebe, Glück – all das ist schon im extrem reduzierten Mienenspiel und im angedeuteten Lächeln zu finden. (JS)

Spielzeiten:

Donnerstag, 23. August 2018, 20:00 Uhr, Festivalkino I

Freitag, 24. August 2018, 14:00 Uhr, Festivalkino II

Sonntag, 26. August 2018, 19:00 Uhr, Festivalkino II

Donnerstag, 30. August 2018, 18:00 Uhr, Festivalkino I

FSK: ab 12 Jahre

Thomas Stuber, Regie & Buch, sammelte vor seinem Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg, das er 2011 mit einem Diplom abschloss, bereits Praxiserfahrung durch Volontariate in der Filmbranche. Sein Spielfilmdebüt „Teenage Angst“ (2008) lief neben der Berlinale auch auf dem 4. Festival des deutschen Films. 2016 war er bei uns mit seinem Film „Herbert“ (2015) vertreten.

Regie: Thomas Stuber / Buch: Clemens Meyer, Thomas Stuber /

Länge: 125 Min. / Kamera: Peter Matjasko / Schnitt: Kaya Inan

Music Supervisor: Milena Fessmann / Ton: Christoph Schilling

Produzenten: Jochen Laube, Fabian Maubach

Redaktion: Meike Götz (MDR), Barbara Häbe (Arte),
Brigitte Dithard (SWR), Jörg Himstedt (HR)

Produktion: Sommerhaus Filmproduktion GmbH . Kopischstraße 2 . 10965 Berlin

Tel.: 030 549 784 00 . jochen.laube@sommerhaus-film.de

www.sommerhaus-film.de

Verleih: Zorro Film GmbH . Astallerstraße 23 . 80339 München

Tel.: 089 452 352 90 . info@zorrofilm.de . www.zorrofilm.de

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein