In My Room

Die seltsamen Abenteuer des Egos. Oder: Niemand kann nirgendwo leben, wenn die andern Menschen nicht da sind. 

Mit Hans Löw, Elena Radonicich, Michael Wittenborn, Ruth Bickelhaupt

Sein Leben ist ohnehin gerade durcheinander und besonders sinnvoll erscheint es ihm auch nicht, aber was er jetzt erlebt, übersteigt doch alle Vorstellungen. Er hat seinem Vater geholfen, die im Sterben liegende Großmutter zu pflegen. Jetzt wacht er auf und wundert sich. Nicht nur Oma, verblüffenderweise sind plötzlich überhaupt alle Menschen abhanden gekommen. Leergefegte Straßen, eben noch benutzte Autos, menschenleere Geschäfte. Und das alles ohne jede Vorankündigung, ohne Dramatik, einfach so. Aus dem Städter wird ein Jäger und Gelegenheitsbauer, einer, der durchs Gelände streift, improvisiert und einfach überleben will in dieser Situation. Lange grübeln würde nichts nützen und besprechen kann er es ja auch mit niemandem. Doch, plötzlich würde das gehen. Denn eine Frau taucht auf. Sind die beiden die Einzigen, die überlebt haben? Auch diese Frage wird unbeantwortet bleiben. Überhaupt herrscht eine gewisse Wortkargkeit, dafür aber jede Menge Aktivität. Schließlich geht es ja darum, das Leben zu sichern, aber eben jenseits der Zivilisation. Denn Zivilisation, das lernen wir in diesem Abenteuerfilm der besonderen Art, die besteht eben nicht aus Gegenständen oder Infrastruktur. Sie besteht in Wahrheit und ganz wesentlich aus Menschen. Der Film hatte Premiere in Cannes 2018, in Un Certain Regard. (MK)

Spielzeiten:

Montag, 27. August 2018, 15:00 Uhr, Festivalkino II

Dienstag, 28. August 2o18, 17:45 Uhr, Festivalkino I

Dienstag, 29. August 2018, 22:00 Uhr, Festivalkino I

Freitag, 31. August 2018, 14:30 Uhr, Festivalkino II

FSK: ab 12 Jahre

Ulrich Köhler, Regie & Buch, ist in Kongo aufgewachsen, wo seine Eltern als Entwicklungshelfer arbeiteten. Er studierte erst Kunst in Frankreich, bevor er für Philosophie und Visuelle Kommunikation nach Hamburg zog und erste Kurzfilme verwirklichte. Zuletzt wurde sein Film „Schlafkrankheit“ 2011 in Ludwigshafen präsentiert. Heute lebt Köhler mit Maren Ade, ebenfalls Regisseurin, gemeinsam in Berlin.

Regie & Buch: Ulrich Köhler / Länge: 120 Min.

Kamera: Patrick Orth / Schnitt: Laura Lauzemis

Ton: Johannes Grehl, Andreas Hildebrandt

ProduzentIn: Christoph Friedel, Claudia Steffen

Redaktion: Andrea Hanke (WDR), Birgit Kämper (Arte)

Produktion: Pandora Film Produktion

Antwerpener Straße 6-12 . 50672 Köln

Tel.: 0221 973 320 . info@pandorafilm.com . www.pandorafilm.com

Verleih: Pandora Film Medien GmbH

Lamprechtstraße 11a . 63739 Aschaffenburg

Tel.: 06021 150 660 . verleih@pandorafilm.com . www.pandorafilm.de

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein