>

It Must Make Peace

Die traditionelle Musik des nördlichen Mali in Westafrika – sie ist im Begriff zu verschwinden. Musik und Tanz, die Rituale und Überlieferungen werden zum Opfer der Globalisierung. Der Film protestiert. 

Ein Dokumentarfilm aus Mali. In der Originalfassung mit deutschen (und engl.) Untertiteln.

Einzigartige Instrumente, eine besondere Form der Tänze – und zugleich eine Musik des Protestes gegen die Machthaber und das aus langer Tradition. So präsentiert dieser Film ein glänzendes Beispiel für die lange orale Tradition der kulturellen Übermittlung in Afrika, die diesen Kontinent so einzigartig macht auf der Welt. Niemand hat je etwas aufgeschrieben und das Leben aller ist darauf angewiesen, dass es in jeder Generation erneut Menschen gibt, die die Kette der Überlieferungen nicht reißen lassen. Alle Rituale und Zeremonien sind immer zugleich eine soziale Verpflichtung zur Weitergabe, um die Kulturgeschichte dieses Volkes aufrechtzuerhalten. In unserer Zeit hat die Musik dort eine weitere Aufgabe: Protest und Widerstand gegen ihr eigenes Verschwinden. Denn um nichts Geringeres geht es, als um ihre Zerstörung und ihr Verschwinden in der globalisierten Welt von heute, um die Musik, die diese Kultur glaubt nicht mehr nötig zu haben. Ein Film des Widerstands dagegen.  (MK)

Foto: Amsatou Diallo

Spielzeiten
Donnerstag, 5. September, 21.15 Uhr, Festivalkino III
Freitag, 6. September, 17.00 Uhr, Festivalkino III
Sonntag, 8. September, 19.00 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Paul R. Chandler stammt aus Bamako, Mali, und hat die klanglichen und kulturellen Komplexitäten der traditionellen malischen Musik dokumentiert.

Brian David Melnyk hat einen Abschluss in Bildender Kunst und gründete die Zenon Studios in Kanada. Mittlerweile hat er mehr als 30 Jahre Erfahrung als Fotograf und Musiker und verbrachte zehn Jahre als Filmemacher und Toningenieur in Afrika. Ihr gemeinsames Regie-Debüt „It Must Make Peace“ zeigen wir im Rahmen der Sektion Weltkino.

Regie: Paul R. Chandler, Brian David Melnyk / Länge: 86 Min.

Kamera & Schnitt: Brian David Melnyk

Musik: Afel Bocoum, Toumani Diabaté / Ton: Kouassi Konan

Produzent: Paul R. Chandler

Produktion: Instruments 4 Africa . BDM@itmustmakepeace.com

www.i4africa.org

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Rocca verändert die Welt“ von Regisseurin Katja Benrath

Der Filmkunstpreis 2019 des 15. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Sag Du es mir“, Regie & Buch: Michael Fetter Nathansky

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein endet nach 19 intensiven Tagen

Preisgala für Julia Koschitz

Preisgala für Bjarne Mädel

Die Inselgespräche 2019

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz mit „Pfalzsäule“ ausgezeichnet

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet!