IVIE WIE IVIE

Kann man fremd sein in einem Land, in dem man aufgewachsen ist, wenn einem das Herkunftsland noch viel fremder ist? Wie viel Heimat braucht der Mensch?

Mit Haley Louise Jones, Lorna Ishema, Anne Haug, Maximilian Brauer, Anneke Kim Sarnau

IVIE WIE IVIE

Nominiert für den Filmkunstpreis und den Rheingold-Publikumspreis 2021

Foto: 2021 Weydemannbros. Constanze Schmitt und David Schmitt

Von Ihrer WG-Mitbewohnerin Anne wird sie „Schoko“ genannt und hat damit kein Problem. Aber als sie beim Bewerbungsgespräch zur Anstellung als Lehrerin gefragt wird „Woher kommen Sie?“, da antwortet sie selbstbewusst „aus Leipzig.“ Denn dorther kommt sie ja auch, Tochter einer Deutschen und eines schwarzen Senegalesen, den sie aber nie kennengelernt hat. Bis eines Tages ihre sehr viel dunklere Halbschwester Naomi vor der Tür steht, von der sie gar nichts wusste. Sie will mit ihr, sagt sie, zum Begräbnis des gemeinsamen Vaters im Senegal. Plötzlich muss sich Ivie, die wie ihre Schwester vaterlos aufgewachsen ist, auf eine ganz neue Weise mit ihren Wurzeln beschäftigen. Soll sie überhaupt nach Afrika fahren, zu dem sie gar keine innere Beziehung hat? Und was erwartet sie auf diesem für sie exotischen Trip? Schöner als in diesem Film kann man die Absurdität rassistischer Vorurteile nicht zeigen,
zugleich aber auch, wie schwer es sein muss, wenn die Wurzeln der Herkunft so zweideutig, so unklar, ja fast mysteriös sind. Die Autorin und Regisseurin erzählt dies so cool und lässig und fröhlich wie dies äußerst selten ist bei diesem Thema. Ein Talent. (JS/MK)

Zeltkino A
Do 16. Sept. 14:00 Uhr
Zeltkino B
Mi 15. Sept. 17:00 Uhr
Fr 17. Sept. 17:00 Uhr
Sa 18. Sept. 14:45 Uhr

FSK: ab 12 Jahre
112 Min.

Regie & Buch: Sarah Blaßkiewitz
Länge: 112 Min.
Kamera: Constanze Schmitt und David Schmitt
Schnitt: Emma Alice Gräf
Musik: Jakob Fensch
Ton: Johannes Doberenz / Christoph Kožik / Gregor Bonse
Produzent*innen: Jonas Weydemann, Jakob D. Weydemann, Milena Klemke und Yvonne Wellie
Redaktion: Varina Link (ZDF) und Claudia Tronnier (ZDF)
Produktion: Weydemann Bros. GmbH . Große Bergstraße 264, 22767 Hamburg. Tel.: 040 228 620 92 info@weydemannbros.com. weydemannbros.com
Verleih: Weydemann Bros. Große Bergstraße 264, 22767 Hamburg. Tel.: 040 22862092 . ivie@weydemannbros.com . www.weydemannbros.com .

Sarah Blaßkiewitz (*1986, Leipzig) wuchs in Potsdam auf und studierte audiovisuelle Medien in Berlin. Während ihres Studiums war sie als Regie- und Kameraassistentin tätig. An Tarantinos „Inglorious Basterds“ wirkte sie in dieser Zeit als Assistentin der Stuntkoordination mit. Vor ihrem Debütfilm „Ivie wie Ivie“ realisierte sie einige Kurzfilme, aber auch vier Folgen der Webserie „Druck“.

Foto: Joachim Gern