Loving Vincent

Wollen Sie mal mitten hinein in die Bilderwelt Vincent van Goghs? Dort stehen, wo er stand und malte? Sehen, was er vor seinem Auge hatte und auf die Leinwand brachte? So hautnah und unmittelbar, dass es Ihnen den Atem verschlägt. 

Eine Koproduktion Polen-Großbritannien. Die Erzählstimmen sind in deutscher Sprache.

Dieses Meisterwerk des animierten Spielfilms aus Polen und England hat über 100 heutige MalerInnen benötigt, um diesen einen und einzigartigen Maler zum Leben zu erwecken. Entstanden ist ein Film, wie es ihn noch niemals zuvor gab. Sie werden Dutzende der Bilder van Goghs wiederfinden in diesem Film, ja Sie werden sich fühlen, als hätten Sie sich verirrt in diesen Bildern. Ein wahrhaft großartiges Erlebnis. Zumal der Film die ohnehin große „Bewegtheit“ der Gemälde van Goghs nun noch mehr leben lässt: vibrierend und pulsierend, eindringlich und nachhaltig. Und so werden die kräftigen Farben der dicken Pinselstriche filmisch buchstäblich zum Leben erweckt. Und es werden Geschichten erzählt dazu, Geschichten aus dem Leben van Goghs kurz bevor er sich umbrachte. Wenn das wirklich so war. Jedenfalls gibt es jemanden in diesem Film, der erforschen und ergründen möchte, was wirklich geschah als er starb. Erzählt wird die Geschichte eines entscheidenden Briefes, den van Gogh an seinen Bruder geschickt habe, der diesen aber nie erreicht habe. Und so gerät man auch in einen spannenden Kriminalfilm der ganz besonderen Art. Ein herausragendes Einzelstück dieser Film – wie Vincent van Gogh ein Einzelstück war. (MK)

Gewinner des Europäischen Filmpreises 2017.

Spielzeiten:

Mittwoch, 22. August 2018, 21:15 Uhr, Festivalkino II

Samstag, 25. August 2018, 11:00 Uhr, Festivalkino I

Freitag, 07. September 2018, 15:00 Uhr, Festivalkino II

Sonntag, 09. September 2018, 18:00 Uhr, Festivalkino I

FSK: ab 6 Jahre

Für das Paar Dorota Kobiela & Hugh Welchman, Regie, Buch & Produktion, ist „Loving Vincent“ (2017) der erste gemeinsame Film. Kobiela, Absolventin der Akademie der Bildenden Künste in Warschau, mixte bereits in ihren vorherigen Kurzfilmen Malerei mit Animation. Der Brite Welchman gewann mit seiner Produktion „Peter und der Wolf“ (2006) den Academy Award für den besten animierten Kurzfilm.

Regie: Dorota Kobiela, Hugh Welchman

Buch: Dorota Kobiela, Hugh Welchman, Jacek Dehnel / Länge: 95 Min.

Kamera: Tristan Oliver, Łukasz Żal / Schnitt: Justyna Wierszyńska,
Dorota Kobiela Musik: Clint Mansell

Produzent: Hugh Welchman, Ivan Mactaggart, Sean Bobbitt

Produktion: RBF Productions . Los Angeles (USA) . www.rbfproduction.com

Verleih: Weltkino Filmverleih GmbH . Karl-Tauchnitz-Straße 6 . 04107 Leipzig

Tel.: 0341 213 391 11 . info@weltkino.de . www.weltkino.de

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein