Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot

Eine nach außen gewendete Seelenlandschaft. Jugendliche Geschwister an einem Sommertag auf einer Wiese. Nichts und alles geschieht.

Mit Julia Zange, Josef Mattes, Urs Jucker, Stefan Konarske, Zita Aretz

Ein Zwillingspärchen inmitten wogender gelber Kornfelder. Elena bereitet sich an diesem Wochenende auf die Abiturprüfung im Fach Philosophie am kommenden Montag vor. Ihr Bruder Robert hilft ihr dabei. In Wahrheit leben die beiden in einer für alle anderen Menschen unzugänglichen Welt. Ihre Gesten und Spiele drehen sich fast immer um sexuelles Begehren, das sich die beiden eigentlich nur in inzestuösem Sex miteinander vorstellen können. Ihre Interaktionen sind manchmal zärtlich und dann wieder aggressiv. Und über allem steht die Sonne an diesem Sommertag. Immer wieder werden philosophische Fragen von Martin Heidegger berührt, denn Elena muss sich ja vorbereiten: „Der Sinn des Seins ist die Zeit.“ Aber eigentlich mag Elena gar nicht und hat Anderes im Sinn. Noch wichtiger als das Abitur ist es ihr, noch vorher mit einem Jungen zu schlafen. Wenn sie das nicht schafft, sagt sie, bekommt Robert das Auto, das ihr von den Eltern als Belohnung fürs Abitur versprochen worden ist. Wenn es ihr doch gelingt, muss sich Robert etwas von ihr wünschen. Aber keinen Gegenstand. Eine Wette. Wir verstehen: Es geht um das Ende der Kindheit und es liegt eine Gefahr in diesem Moment. Diese wird konkret, als sie sich eine Tankstelle samt Tankwart unterjochen. Elena verführt ihn. Ein böses Zaubermärchen um wilde Leidenschaften und letzte Dinge beginnt. (JS/MK)

Spielzeiten:

Sonntag, 26. August 2018, 20:30 Uhr, Festivalkino III

Montag, 27. August 2018, 15:30 Uhr, Festivalkino III

Mittwoch, 29. August 2018, 15:30 Uhr, Festivalkino III

Sonntag, 2.September 2018, 14:30 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Philip Gröning, Regie, Buch, Kamera, Schnitt & Produktion, ist ein Allroundtalent: Zunächst studierte der in Deutschland und den USA aufgewachsene Gröning (*1959) Medizin und Psychologie, bevor er die HFF in München besuchte.
Er arbeitete als Schauspieler, Drehbuchautor und gründete in den 1980ern seine eigene Produktionsfirma. Gröning ist seit langem eine feste Größe in der
europäischen Kinolandschaft.

Regie & Buch: Philip Gröning / Länge: 175 Min.

Kamera: Philip Gröning / Schnitt: Philip Gröning, Hannes Bruun

Ton: Marc Parisotto

Produzent: Philip Gröning, Dr. Matthias Esche,

Philipp Kreuzer, Emmanuel Schlumberger

Redaktion: Dr. Cornelia Ackers (BR), Barbara Buhl (WDR),

Birgit Kämper (Arte), Gabriella de Gara (RSI)

Produktion: Philip Gröning Filmproduktion . Lohauserdorfstraße 40e

40474 Düsseldorf . Tel.: 0211 470 91 23 . info@groening-film.de
www.groening-film.de

Bavaria Pictures GmbH . Bavariafilmplatz 7 . 82031 Geiselgasteig

Tel.: 089 6499 2540 bavaria-pictures@bavaria-film.de . www.bavaria-pictures.de

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein