MUTTER KÜNDIGT

„It’s a man’s world“, singt Rainer Bock und unser Preisträger 2019, Rainer Kaufmann, führt Regie. Und Maren Kroymann spielt eine Mutter der ganz besonderen Art …

Mit Maren Kroymann, Rainer Bock, Jördis Triebel, Stefan Konarske, Lena Urzendowsky, Ulrike C. Tscharre, Britta Hammelstein und als Gast Ulrich Tukur

MUTTER KÜNDIGT

Nominiert für den Rheingold-Publikumspreis 2021

Foto: ZDF / Frédéric Batier

Statt eines Kuchens liegen drei Geldhaufen auf dem Tisch als Carlas erwachsene Kinder zum rituellen Geburtstagskaffee anrücken. Sie hat das Haus verkauft und erklärt, sie würde hiermit das Muttersein beenden, es kündigen. Ein großes Geschnatter bricht aus. „Eine Mutter kann nicht kündigen“, sagt die eine Tochter und Doro, die andere entdeckt urplötzlich ihre Liebe zum elterlichen Haus. Nur der in seinen Bankgeschäften erfolglose Sohn Philipp äugt begierig nach seinem Stapel mit den 250.000 €. Es beginnt eine sehr menschliche Komödie der Eitelkeiten, bei der fast übersehen wird, dass Rudi, der Familiennotar auch dabei ist, so wie er ja immer irgendwie dabei war und oft die Aufgaben des kürzlich verstorbenen und vorher viel beschäftigten Vaters übernommen hatte. Die „Kinderbande“ verzieht sich in die Zimmer und leckt ihre Wunden, wobei sich herausstellt, dass die heile Familie gar nicht so heil gewesen ist – mit dem stets großspurig arroganten Vater, mit eifrig unter Verschluss gehaltenen Geheimnissen der Kinder und mit einem skurrilen Doppelleben der Mutter. Doch davon kann sie zunächst nur ihrer Enkelin Joe erzählen, die alleine zurückbleibt und die, als eine Art Wiedergängerin, ihre Großmutter noch am besten versteht. (JS/MK)

Wir zeigen diesen Film mit dem „Corona Bonus“ trotz der erfolgten Ausstrahlung,
weil die Pandemie 2020 seine Premiere bei uns verhindert hat.

Zeltkino A
Sa 11. Sept. 18:45 Uhr
Zeltkino B
Fr 17. Sept. 21:30 Uhr
Freiluftkino A
So 19. Sept. 15:00 Uhr

ab 6 Jahre
88 Min.

Regie: Rainer Kaufmann
Buch: Freya Stewart, Gabriela Sperl, Ferdinand Arthuber
Länge: 88 Min.
Kamera: Ahmed El Nagar
Schnitt: Mona Bräuer
Kostüme: Lucie Bates
Musik: Martina Eisenreich
Szenenbild: Dominik Kremerskothen
Ton: Christian Wegner
Produzent*innen: Gabriela Sperl, Quirin Berg, Max Wiedemann
Ausführende Produzentin: Miriam Klein
Redaktion: Beate Bramstedt (ZDF)
Produktion: W&B Television GmbH . Taunusstr. 21 . 80807 München
Tel.: 0989 999 513 810 . info@w-b.film
Sender: ZDF
Verleih: ZDF Enterprises GmbH . Erich-Dombrowski-Str. 1 . 55127 Mainz . Tel.: 06131 991 1660 . sebastian.krekeler@zdf-enterprises.de

Rainer Kaufmann (*1959) studierte in seiner Heimatstadt Frankfurt a.M. Germanistik und Filmwissenschaften sowie an der Hochschule Fernsehen und Film in München Regie. In den 1990er Jahren hatte Kaufmann mit Werken wie „Stadtgespräch“ (1995) und „Die Apothekerin“ (1997) maßgeblichen Anteil am Erfolg des Neuen Deutschen Kinos. Auf dem Festival des deutschen Films war er schon zahlreiche Male vertreten und wurde 2019 mit dem Regiepreis Ludwigshafen ausgezeichnet. Dieses Mal ist er mit zwei Filmen im Programm: Auch der „Tatort: Murot und das Prinzip Hoffnung“ ist sein Werk.

Foto: Agentur Brandner