NOTES OF BERLIN

So viele Zettel an Bäumen und Pfosten – und alle haben etwas zu erzählen. Berlin heute.

Mit Tom Lass, Andrea Sawatzki, Paul Boche, Katja Sallay, Matus Krajnak, Yeliz Simsek, Taneshia Abt, Jale Arikan, Nisan Arikan, Marko Dyrlich, Maximilian Gehrlinger

NOTES OF BERLIN

Nominiert für den Rheingold-Publikumspreis 2021

Foto: Darling Berlin / UCM.ONE

Hängen bei Ihnen um die Ecke nicht auch lauter kleine Zettel an Verkehrsschildern, Zäunen und anderen Wänden? Mal ist nur ‘ne Telefonnummer darauf zu lesen, manchmal aber auch ein markiger und gelegentlich sogar ein rätselhafter Spruch. Hinter jedem Zettel aber steckt eine kleine Geschichte und oft sogar eine mit tieferer Bedeutung. Von solchen Aufklebern in Berlin erzählt dieser Film, der darum selbst so etwas ist wie ein spannender filmischer Zettelkasten. Da geht es zum Beispiel um die Suche nach einem WG-Platz, die zu einer großen Party und einer spektakulären Zimmerbesetzung ausartet und der Frage „Du bist 50? Ganz schön alter Sack!“ Zusammen hängen die Geschichten nur
rhizomatisch durch ein unsichtbares untergründiges Wurzelgeflecht und durch die Gemeinsamkeit des Handlungsortes Berlin. Auf dem letzten Zettel steht: „Bitte nicht abreißen“. Bis dahin haben Sie eine rasante Passage durch die Stimmungen und Befindlichkeiten der Hauptstadt hinter sich, mit immer neuen Pointen und Überraschungen und einem tiefen Sinn für Bilder. (JS/MK)

Zeltkino A
So 12. Sept. 14:00 Uhr
Mi 15. Sept. 14:00 Uhr
Zeltkino B
Sa 11. Sept. 22:00 Uhr
Mo 13. Sept. 16:45 Uhr
Freiluftkino A
Di 14. Sept. 22:00 Uhr

FSK: ab 12 Jahre
103 Min.

Regie: Mariejosephin Schneider
Buch: Mariejosephin Schneider, Thomas Gerhold
Länge: 103 Min.
Kamera: Carmen Treichl
Schnitt: Inge Schneider
Musik: Rafael Triebel, Fabian Saul
Ton: Niklas Kammertöns
Produzent: Clemens Köstlin
Redaktion: Verena Veihl, Cooky Ziesche (RBB)
Produktion: DFFB GmbH, Festivalbüro . Potsdamer Str. 2 . 10785 Berlin . festival@dffb.de Verleih: UCM.ONE GmbH . Wrangelstraße 79 . 10997 Berlin . Tel.: 030 286 506 00 . berlin@ucm.one . www.ucm.one

Die Regisseurin Manele Labidi (c)VivianaMorizet.jpg

Mariejosephin Schneider (*Berlin) studierte nach einiger praktischer Erfahrung als Regieassistentin an der DFFB Regie. Während des Studiums wie auch danach erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen. So wurden ihre Kurzfilme „Das Geschenk“ (2013) beim Internationalen Kurzfilmfestival Dresden mit dem Filmförderpreis der Kunstministerin und „Jessi“ (2010) mit dem Deutschen Kurzfilmpreis ausgezeichnet.