>

Now or Never

Die Sterbeklinik ist in Konstanz. Das Sterbezimmer auf der anderen Seite der Grenze in der Schweiz. Dort ist die Hilfe legal. Eine zynisch-sarkastische Komödie über Leben und Tod und Sterbehilfe – und ob diese freiwillig ist.

Mit Tinka Fürst, Michael Pink, Sebastian Jehkul, Till Butterbach, Johannes Allmayer

Schwarz gekleidet und chronisch übellaunig agiert der Sterbehelfer in einer ungewöhnlichen Klinik, in der sich unheilbar Kranke und Lebensmüde legal „vom Leben zum Tod“ befördern lassen können. In Deutschland wird noch verhandelt, den tödlichen Cocktail gibt’s in der Schweiz. Doch dann kommt Rebecca. Sie hat einen Hirntumor. Aber sie ist jung, hübsch und wild und möchte am Abend vor ihrem Dahinscheiden noch einmal „die Ferkel füttern“. Unser übellauniger Todesengel Henry gerät in eine heftige Rock’n’Roll-Party. Nicht nur dadurch bringt sie alle und alles durcheinander. Plötzlich möchte sie doch noch einen Besuch beim Wunderheiler riskieren. Der therapiert in den Bergen. Querulanten bringen das Team fürs geordnete Sterben an den Rand der Verzweiflung. Man muss schon ziemlich am Leben hängen, um bei all dem mitzumachen – oder wie dieser Film die Absurdität der Situation kreativ umwerten. Eine buchstäblich „schwarze Komödie“ mit Tief- und Hintersinn.  (JS)

Spielzeiten
Dienstag, 3. September, 21.30 Uhr, Festivalkino I
Mittwoch, 4. September, 19.00 Uhr, Festivalkino III
Donnerstag, 5. September, 14.30 Uhr, Festivalkino II

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Gerd Schneider (*1974, Olpe) studierte zunächst katholische Theologie, nach seinem Diplom begann er jedoch Regie an der Filmakademie Baden-Württemberg zu studieren. Sein Abschlussfilm „Am Rand der Hoffnung“ (2006) wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Spirit Award beim Brooklyn International Film Festival. 2015 gelang ihm mit „Verfehlung“ sein Spielfilmdebüt, zu dem er auch das Drehbuch verfasste, und das beim 11. Festival des deutschen Films mit dem Ludwigshafener Drehbuchpreis ausgezeichnet wurde.

Regie: Gerd Schneider / Buch: Belo Schwarz / Länge: 89 Min.

Kamera: Dominik Berg / Schnitt: Laura Richter

Musik: Martina Eisenreich / Ton: Steffen Graubaum

Produzenten: Rüdiger Heinze, Stefan Sporbert

Redaktion: Brigitte Dithard (SWR)

Produktion: Zum Goldenen Lamm Filmproduktion GmbH & Co. KG
Alleenstraße 2 . 71638 Ludwigsburg . Tel.: 07141 956 51 55

Vorverkauf und erste Gäste des 15. Festivals

Regiepreis Ludwigshafen 2019 für Rainer Kaufmann

Der „Preis für Schauspielkunst“ für Bjarne Mädel

Der „Preis für Schauspielkunst“ für Julia Koschitz

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit einem Film zu 30 Jahre Mauerfall: „Wendezeit“ von Regisseur Sven Bohse

Die Kinderfilme des 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

15 Jahre Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende