ONE OF THESE DAYS

Deutsche Synchronfassung

Ein absurder Wettbewerb um einen Pickup Truck. Ein großartiger Einblick in weite Teile der Mentalität der Menschen in den USA. Tragikomisch und sehr human zugleich.

Mit Carrie Preston, Joe Cole, Callie Hernandez,
Jesse C. Boyd und als Gast Bill Callahan

ONE OF THESE DAYS

Nominiert für den Filmkunstpreis und den Rheingold-Publikumspreis 2021

Foto: Flare Films / Michael Kotschi / DOP

Da stehen sie in einem Autohaus in Texas, USA, stehen tage- und nächtelang um ein Auto herum und alle halten ihre Hände ans Blech. Denn wer durchhält, der kriegt den nagelneuen Pickup Truck einfach geschenkt. Da kann keiner widerstehen. Und so versammelt sich ein Mikrokosmos der gesellschaftlich chancenarmen Menschen, die mit größter Leidenschaft um das Glück des Gewinnens kämpfen. In kleinen Psychogrammen porträtiert der Film diesen sehr amerikanischen Traum wie eine verzweifelte Leidenschaft. Eine Parabel auf den Kampf ums Überleben, den der eine sportlich locker nimmt, der andere als Tragödie. Staunend sieht man zu, wie Menschen sich erniedrigen und sich dabei noch als potentielle Sieger fühlen. Um ein Ereignis, das gar keines ist, dreht sich dieser Film: um das Glücksversprechen des unverhofften Besitzes. Zugleich aber rückt dieser besondere Film virtuos die Menschen dieser texanischen Kleinstadt mit geradezu rührender Besorgtheit ins Zentrum. (MK)

Zeltkino A
Mo 13. Sept. 16:15 Uhr
Do 16. Sept. 21:00 Uhr
Freiluftkino A
Do 09. Sept. 17:30 Uhr
Do 16. Sept. 22:00 Uhr
Freiluftkino B
Mi 15. Sept. 22:00 Uhr

FSK: ab 16 Jahre
120 Min.

Regie & Buch: Bastian Günther
Länge: 120 Min.
Kamera: Michael Kotschi
Schnitt: Anne Fabini
Musik: The Notwist
Ton: Alexandros Topalis
Produzent: Martin Heisler
Produktion: FLARE FILM GmbH . Allerstraße 18 . 12049 Berlin . Tel.: 030 - 762 39 73 70
heisler@flare-film.com
Verleih: Weltkino Filmverleih GmbH . Karl-Tauchnitz-Straße 6 . 04107 Leipzig
Tel.: 0341 21 339 -201 u. -453 . nhiller@weltkino.de, cgoldacker@weltkino.de

Bastian Günther, der 1974 in Hachenburg geboren wurde, studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Schon seinen ersten Spielfilm „Autopiloten“ (2007) konnte Günther, der in Berlin und Austin (Texas) lebt, auf der Berlinale präsentieren, seinen zweiten „Houston“ (2013) auch international. Sowohl letzterer als auch sein Essayfilm „California City“ wurden ausgezeichnet. 2015 war Bastian mit dem Murot-Tatort „Wer bin ich?“ schon einmal in Ludwigshafen zu Gast.