Schöne heile Welt

Er schimpft auf Ausländer. Bis er einen trifft, mit dem eine immer tiefere Freundschaft entsteht – und er wird zu einem neuen Menschen.

Mit Richy Müller, N´Tarila Kouka, Claudia Mongumu, Jeanne Déprez

Der Langzeitarbeitslose Willi weiß sich im Labyrinth der Sozialleistungen zu bewegen. Er kassiert Hartz IV und auch einmal eine warme Jacke zu viel, die er ohne Gewissensbisse weiterverscherbelt. Als Ex-Elektriker repariert er ein bisschen gegen Barkasse. Und die Vorteile, die sich daraus ergeben, dass er als letzter in einem Haus wohnt, das bald abgerissen wird, weiß er auch zu nutzen. Er schimpft über Ausländer, aber gegen „Miete“, die er natürlich gar nicht kassieren darf, lässt er doch ein paar von ihnen in der Wohnung der kürzlich verstorbenen Nachbarin wohnen. So lernt er „Franz“ kennen, einen jungen Afrikaner, den er einfach so nennt, weil ihm dessen eigentlicher Name Fianarantsoa zu kompliziert klingt. Schroff und mürrisch nimmt er ihn mit zum Flaschensammeln, beschützt ihn aber mit drastischen Maßnahmen vor der kriminellen Jugend-Gang der Gegend. Er hat nämlich Gefallen daran gefunden, dem „Kleinen“ Eislaufen beizubringen. Antike Schnürschuhe mit Kufen darunter und ein paar Pokale künden davon, dass Willi von dem Sport etwas versteht. Und so bahnt sich eine „schöne heile Welt“ an – für Augenblicke wenigstens und zwischen zwei Menschen, die eigentlich nichts miteinander gemeinsam haben. (JS)

Spielzeiten:

Donnerstag, 23. August 2018, 19:00 Uhr, Festivalkino II

Freitag, 24. August 2018, 14:00 Uhr, Festivalkino I

Samstag, 25. August 2018, 21:15 Uhr, Festivalkino II

Dienstag, 28. August 2018, 22:30 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Gernot Krää, Regie & Buch, studierte zunächst Politikwissenschaften und war einige Jahre als Mitarbeiter des lokalen ARD-Studios in London. 1992 feierte er mit dem Film „Die Distel“ sein Kinodebüt. Neben seiner Regietätigkeit ist Krää u.a. Autor im Verlag der Autoren. In Ludwigshafen am Rhein war er auch schon einmal vertreten – mit seinem zweiten Kinofilm „Paulas Geheimnis“ (2006).

Regie & Buch: Gernot Krää / Länge: 89 Min.

Kamera: Jürgen Carle / Schnitt: Barbara Brückner

Musik: Stephan Römer / Szenenbild: Söhnke Noé

Produzent: Nils Reinhardt

Redaktion: Ulrich Herrmann (SWR)

Produktion: Südwestrundfunk (SWR)

Hans-Bredow-Straße . 76530 Baden-Baden

Tel.: 07221 – 929 22977 . Nils.Reinhardt@swr.de . www.swr.de

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein