>

Sofia

Sofia ist 20 und lebt in Marokko – und beim Abendessen platzt die Fruchtblase. Sofia ist hochschwanger und ledig. Ihre Cousine Lena bringt sie ins Krankenhaus. Damit beginnt das Drama.

Spielfilm aus Belgien. Koproduktion mit Katar und Frankreich. In der Originalfassung mit deutschen (und engl.) Untertiteln.

Einer Frau, die nicht verheiratet ist und ein Kind bekommt, der wird in keinem Krankenhaus Marokkos geholfen und obendrein landet sie im Knast. Also braucht sie einen Mann, einen Ehemann auf die Schnelle. Wäre da nicht die Cousine aus besseren Kreisen, sie wäre verloren. So aber wird ein Mann beschafft, ein buchstäblich armer Teufel, der angezeigt wird, sie geschwängert zu haben – und sozial so schwach ist, dass er sich nicht wehren kann. Damit zieht der Film neben dem Drama der patriarchalen Demütigung der Frauen eine zweite dramatische Dimension ein: die der Schichtenzugehörigkeit. Die Autorin und Regisseurin hat in den USA und London gelebt und dennoch ist der Blick auf ihr Heimatland keineswegs distanziert, sondern im Gegenteil eindringlich, authentisch und so einfühlsam wie es eben die „Männergesetze“ des Landes nicht sind. Ein virtuoser, preisgekrönter Film über den Wahnsinn des Patriarchats, den wir hierzulande vor nicht allzu langer Zeit ebenfalls mal für normal hielten.  (MK)

Foto: Wiame Haddad

Spielzeiten
Mittwoch, 21. August, 19.30 Uhr, Festivalkino III
Donnerstag, 22. August, 17.00 Uhr, Festivalkino III
Samstag, 2131 August, 21.15 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Meryem Benm’Barek (*1984, Marokko) studierte Arabistik in Paris und Regie in Brüssel. Sie hat bereits fünf Kurzfilme gedreht. Ihre Filme „Nor“ (2013) und „Jennah“ (2014) gewannen zahlreiche Preise. 2017 bekam sie den Gan Foundation Prize und ein Stipendium des Doha Filminstituts. Ihr Spielfilm „Sofia“ (2018) gewann den Award für das beste Drehbuch in Cannes.

Regie & Buch: Meryem Benm‘Barek / Länge: 80 Min.

Kamera: Son Doan / Schnitt: Céline Perreard

Ton: Aïda Merghoub

Produzent: Olivier Delbosc

Produktion: Curiosa Films (F), Versus Production (B)

Weltvertrieb: Be for Films . 28 Avenue des Villas . 1060 Brussels (B)

Tel.: +33 (0)614 343 755 . pamela@beforfilms.com . www.beforfilms.com

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Rocca verändert die Welt“ von Regisseurin Katja Benrath

Der Filmkunstpreis 2019 des 15. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Sag Du es mir“, Regie & Buch: Michael Fetter Nathansky

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein endet nach 19 intensiven Tagen

Preisgala für Julia Koschitz

Preisgala für Bjarne Mädel

Die Inselgespräche 2019

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz mit „Pfalzsäule“ ausgezeichnet

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet!