>

Stillstehen

Die Geschichte von Julia und Agnes, zwei jungen Frauen, die gar nicht zueinander passen: Die eine tut immer, was man ihr sagt, die andere tut gar nichts. Trotzdem sind sie zusammen unschlagbar.

Mit Natalia Belitski, Luisa-Céline Gaffron, Giuseppe Battiston, Katharina Schüttler, Martin Wuttke, Leslie Malton, Jürgen Vogel

Julia hat eine sarkastisch-eigenwillige Grundhaltung: Nichts tun. Sie verweigert sich jeder Verantwortung für ihr Leben und wenn es brenzlig wird, weist sie sich eben kurzerhand selber in die psychiatrische Klinik ein. Ihr Arzt nimmt es nur noch humoristisch. So ginge das schon seit Jahren. In der Klinik trifft sie die Andere: Agnes. Die ist eine emsige Krankenschwester, die auf jeden Fall immer alles richtig machen will. Eine ungewöhnliche Freundschaft entsteht. Erotik und Freiheit, Vertrauen und Rebellion gehen durcheinander. Leider ist das Erbe, mit dem die natürliche „Rebellin“ Julia ihr buchstäblich verrücktes Leben bisher so gut finanzieren konnte, gerade aufgebraucht, als sie Agnes begegnet. Und so entwickelt sich die Unterschiedlichkeit der beiden Heldinnen ganz natürlich und unmerklich zu einer neuen gemeinsamen Qualität. Denn wer sich dauernd verweigert, ist eigentlich sehr zerbrechlich und wer immer gehorsam ist, möchte eigentlich rebellieren.  (MK/JS)

Foto: CALA Filmproduktion GmbH / Francesco di Giacomo

Spielzeiten
Donnerstag, 22. August, 15.00 Uhr, Festivalkino I
Freitag, 6. September, 21.30 Uhr, Festivalkino I
Samstag, 7. September, 20.15 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Elisa Mishto (*1978, Reggio nell’Emilia, Italien) studierte Drehbuch am Goldsmiths, University of London, nachdem sie zunächst ihren Master in Semiotik an der Università di  Bologna gemacht hatte. Nach ihrem ersten Dokumentarfilm „States of Mind“ (2008) und dem Kurzfilm „Emma und die Wut“ (2018), ist Stillstehen (2019) ihr Spielfilmdebüt. Mishto arbeitet neben ihrer Tätigkeit als Drehbuchautorin und Filmemacherin auch als Videokünstlerin und Texterin.

Regie & Buch: Elisa Mishto / Länge: 91 Min.

Kamera: Francesco Di Giacomo / Schnitt: Beatrice Babin, Cristiano Travaglioli

Musik: Sascha Ring / Ton: Tobias Rüther

Produzentin: Martina Haubrich

Produktion: CALA Filmproduktion GmbH . Boxhagener Straße 106 .

10245 Berlin . Tel.: 0151 140 705 56 . info@calafilm.de . www.calafilm.de

Verleih: farbfilm verleih GmbH . Boxhagener Straße 106 . 10245 Berlin

Tel.: 030 297 729 0 . info@farbfilm-verleih.de . www.farbfilm-verleih.de

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Rocca verändert die Welt“ von Regisseurin Katja Benrath

Der Filmkunstpreis 2019 des 15. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Sag Du es mir“, Regie & Buch: Michael Fetter Nathansky

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein endet nach 19 intensiven Tagen

Preisgala für Julia Koschitz

Preisgala für Bjarne Mädel

Die Inselgespräche 2019

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz mit „Pfalzsäule“ ausgezeichnet

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet!