Styx

Allein auf dem Meer segelt sie, still in der Sonne, aber auch unerschrocken im Sturm. Und dann findet sie ein von Flüchtlingen überladenes Boot.

Mit Susanne Wolff, Gedion Oduor Wekesa

Ein einsames Segelboot, eine mutige Frau, Ärztin, allein auf dem Meer. Mit großartigen Bildern eines sonnendurchfluteten Meeres glauben wir zunächst an eine stille Meditation im Existentialismus. Und selbst, wenn der Sturm aufzieht über der einsamen Frau auf dem großen dunklen Meer, bleibt sie unerschrocken Herrin des Geschehens auf ihrer Fahrt von Gibraltar in den Südatlantik. Bis sie ein vollkommen überladenes und manövrierunfähiges Schiff mit Flüchtlingen vor sich sieht. Sie ruft über Funk nach Hilfe, es wird ihr verboten, selbst einzugreifen in das, was sich da um sie herum an verzweifelter menschlicher Tragödie abspielt: Menschen, die zu ertrinken drohen. Einen Jungen rettet sie trotzdem. Schließlich ist sie Ärztin, Notfallärztin sogar. Aber was wird aus den anderen? Machtlos muss sie dem Unglück zusehen, so wie wir alle dieser Tragödie der Menschheit zuschauen. Der Film hat also sein Thema nicht verlassen: Die Existenz eines Menschen, sein Geworfensein in Schicksal und Natur, die Beliebigkeit von Glück und Unglück – all dies bildet den Mittelpunkt dieses großartigen Films, dessen künstlerische Qualität bemerkenswert ist. (MK)

Spielzeiten:

Sonntag, 26. August 2018, 21:15 Uhr, Festivalkino II

Montag, 27. August 2018, 18:00 Uhr, Festivalkino I

Dienstag, 28. August 2018, 22:00 Uhr, Festivalkino I

Samstag, 1. September 2018, 14:00 Uhr, Festivalkino I

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Wolfgang Fischer, Regie & Buch, studierte Psychologie und Malerei an der Universität Wien, Film und Video an der Kunstakademie Düsseldorf sowie im Bereich Film und Fernsehen an der KHM Köln. Nach diversen Regieassistenzen ist er seit 1999 als Regisseur für WDR und Phoenix tätig. Auf dem 6. Festival des deutschen Films zeigten wir bereits sein Spielfilmdebüt „Was du nicht siehst“ (2009).

Regie: Wolfgang Fischer / Buch: Wolfgang Fischer, Ika Künzel / Länge: 94 Min.

Kamera: Benedict Neuenfels / Schnitt: Monika Willi

Musik: Dirk von Lowtzow / Ton: Andreas Turnwald

Produzenten: Marcos Kantis, Martin Lehwald, Michal Pokorny

Redaktion: Andrea Hanke (WDR), Georg Steinert (Arte)

Produktion: Schiwago Film GmbH . Großbeerenstraße 64 . 10963 Berlin

Tel.: 030 695 39 80 . info@schiwagofilm.de . www.schiwagofilm.de

Verleih: Zorro Film GmbH . Astallerstraße 23 . 80339 München

Tel.: 089 452 352 90 . info@zorrofilm.de . www.zorrofilm.de

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein