>

Atlas

Walter kann zupacken – Zwangsräumungen sind sein Geschäft. Bis er eines Tages seinen vergessenen Sohn erkennt. Rainer Bock in einer Glanzrolle als Atlas, der Möbelpacker, der alles tragen und ertragen muss. 

Mit Rainer Bock, Albrecht Schuch, Thorsten Merten, Uwe Preuss, Roman Kanonik, Nina Gummich

Der Gerichtsvollzieher klopft an und ein Trupp von Möbelpackern stürmt hinterher und räumt – oft brutal – die Wohnung. Das machen sie scheinbar nach Recht und Gesetz, aber in Wahrheit sind sie als „Entmieter“ für einen Immobilienclan unterwegs. „Jeder lädt sich seine Last auf“, tröstet sich der wortkarge Walter, die Hauptfigur dieses Films, über seinen deprimierenden Alltag hinweg. Bis er eines Tages seinem Sohn gegenübersteht. Sie kennen sich nicht, denn er hat ihn als kleinen Jungen verlassen. Nun hat der selbst Sohn und Frau und kämpft gegen die Miethaie und das Räumungskommando, zu dem Walter gehört. Walter kämpft heimlich für seinen Sohn, während die Gewaltzeitbombe tickt. Denn ein besonders gewalttätiger neuer Kollege hat sich eingemischt, der einem arabischen Clan angehört. Walter gerät in Lebensgefahr. Das Netz um ihn, um Atlas, der alles tragen und zu ertragen können glaubt, zieht sich immer mehr zu. Ein erstklassiger Film.  (MK/JS)

Foto: 23/5 Film / Tobias von dem Borne

Spielzeiten
Samstag, 24. August, 19.15 Uhr, Festivalkino I
Sonntag, 25. August, 17.00 Uhr, Festivalkino II
Montag, 25. August, 16.30 Uhr, Festivalkino II
Sonntag, 1. September, 12.30 Uhr, Festivalkino II

FSK: ab 12 Jahre

David Nawrath (*1980, Berlin) wuchs in Deutschland und im Iran auf. Regie führte er erstmals bei „Moharram“ (2005), einer gemeinsamen Arbeit mit Florian Schewe, die moderne Jugendliche im restriktiven Teheran porträtiert. Im gleichen Jahr nahm Nawrath ein Regie-Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin auf. Sein Kurzfilm „Was bleibt“ (2007) war sowohl für den Deutschen als auch für den Europäischen Kurzfilmpreis nominiert. Mit „Atlas“ (2018) gibt Nawrath sein Langfilmdebüt.

Regie: David Nawrath / Buch: David Nawrath, Paul Salisbury / Länge: 100 Min.

Kamera: Tobias von dem Borne / Schnitt: Stefan Oliveira-Pita

Musik: Enis Rotthoff / Ton: Magnus Pflüger

ProduzentInnen: Britta Knöller, Hans-Christian Schmid

Redaktion: Götz Schmedes (WDR), Georg Steinert (ARTE)

Produktion: 23/5 Filmproduktion . Methfesselstraße 23 . 10965 Berlin

Tel.: 030 767 682 0 . info@235film.de . www.235film.de.

Verleih: Pandora Film Medien GmbH . Lamprechtstraße 11a

63739 Aschaffenburg

Tel.: 06021 150 660 . verleih@pandorafilm.com . www.pandorafilm.de

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Rocca verändert die Welt“ von Regisseurin Katja Benrath

Der Filmkunstpreis 2019 des 15. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Sag Du es mir“, Regie & Buch: Michael Fetter Nathansky

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein endet nach 19 intensiven Tagen

Preisgala für Julia Koschitz

Preisgala für Bjarne Mädel

Die Inselgespräche 2019

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz mit „Pfalzsäule“ ausgezeichnet

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet!