Swimmingpool am Golan

Die Erkundungsreise einer Schauspielerin in die eigene Geschichte – eine Einladung zum Miterleben und Nachdenken.

Mit zwölf Jahren wurde Esther Zimmering erstmals mit ihren jüdischen Wurzeln konfrontiert. Damals gab es noch die DDR und auch dort alte Nazis und Vorurteile gegenüber Israel. Die heute bekannte Schauspielerin macht sich jetzt, viele Jahre später, auf die Suche nach der Geschichte ihrer Familie. Josef Zimmering war Mitbegründer der FDJ und Cousine Lore baute mit ihrem Mann in Israel den Kibbuz Kfar Szold auf, der nicht weit vom Golan liegt, also ständig von Raketen bedroht ist. In diesem Dokumentarfilm sucht Esther Zimmering nach der Utopie vom besseren und freieren Leben und deckt dabei auch politisch brisante Lücken in den Legenden der Familie auf. Sie bleibt aber immer eine mitfühlende, ganz persönliche Beobachterin des Geschehens, auch des heutigen Israels. Sie gewinnt neue Freunde und lädt die Zuschauer mit diesem sehr sinnlichen und sehr hintergründigen Lebensporträt ein, auch ihre eigenen Träume und Traditionen zu hinterfragen. Wo war im Übrigen mehr realer Sozialismus zu erleben – in der DDR oder im israelischen Kibbuz? Ein Film, der bei allem Ernst der Lebensgeschichten, an denen er uns hochemotional teilnehmen lässt, nicht auf heitere Momente verzichtet. (JS)

Spielzeiten:

Freitag, 24. August 2018, 20:30 Uhr, Festivalkino III

Samstag, 25. August 2018, 18:30 Uhr, Festivalkino III

Sonntag, 26. August 2018, 16:30 Uhr, Festivalkino III

Montag, 27. August 2018, 18:30 Uhr, Festivalkino III

FSK: ohne Altersbeschränkung

Esther Zimmering, Regie & Buch, ist bisher vor allem als Schauspielerin bekannt, beispielsweise an der Seite von Hannelore Elsner in „Vivere“ (2007). In Ludwigshafen ist die Absolventin der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch fast schon Stammgast, ob mit Filmen oder als Jurorin. Für ihr sehr persönliches Regiedebüt „Swimmingpool am Golan“ (2018) recherchierte und filmte sie mehrere Jahre.

Regie: Esther Zimmering / Länge: 88 Min.

Buch: Esther Zimmering, Ruth Olshan, Friederike Anders

Kamera: Börres Weiffenbach / Schnitt: Friederike Anders

Musik: Matija Strnisa / Ton: Helge Ole Haack

ProduzentIn: Nora Ehrmann, Susanne Mann, Paul Zischler

Redaktion: Rolf Bergmann (RBB)

Produktion: Zischlermann Filmproduktion . Kottbusser Damm 73 . 10967 Berlin

Tel.: 030 577 097 520 . kontakt@zischlermann.de . www.zischlermann.com

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein