Sympathisanten — Unser Deutscher Herbst

Wie macht man eine Zeitreise zurück in einen längst verschwundenen „Zeitgeist“? Die frühen 70er Jahre sind das Thema dieser eindrucksvollen Erkundung von Geschichte.

Mit Margarethe von Trotta, Volker Schlöndorff, Marius Müller Westernhagen, Daniel Cohn-Bendit, Peter Schneider, Christof Wackernagel

1970er Jahre. Die politische Stimmung in Deutschland ist aufgeheizt. Eine kleine Gruppe aus dem studentenbewegten linken Spektrum hat sich der Gewalt verschrieben und will die Welt mit Attentaten und Entführungen zur Revolution bomben. Zu dieser „Roten Armee Fraktion“ (RAF) muss man sich verhalten, auch zu den Reaktionen des Staates darauf. Die sogenannte „Erste Generation“ ist schon im eigens für sie errichteten Gefängnis in Stammheim umgekommen. 1977 rüsten deren Nachfolger zur Offensive, die als „Deutscher Herbst“ in die Geschichte einging. Filmemacher Felix Moeller porträtiert diese Zeit, in der sich viele KünstlerInnen, SchriftstellerInnen, PhilosophInnen und ja auch FilmemacherInnen als „Sympathisanten“ der „revolutionären Bewegung“ sahen und sich gegen den autoritären Staat wandten. Moeller ist, was er in den Film einfließen lässt, persönlich betroffen. Seine Mutter Margarethe von Trotta drehte mehrere Filme zum Thema und auch deren damaliger Lebensgefährte und daher Stiefvater Volker Schlöndorff befasste sich in seinen Filmen mit dem „Deutschen Herbst“. Ein sehr persönlicher Film mit großartigem, auch intimem, Material aus einer Zeit, als das Private politisch und das Politische eine höchst private Sache waren. (JS)

Spielzeiten:

Dienstag, 28. August 2018, 20:30 Uhr, Festivalkino III

Mittwoch, 29. August 2018, 18:30 Uhr, Festivalkino III

Donnerstag, 30. August 2018, 16:30 Uhr, Festivalkino III

Samstag, 01. September 2018, 14:30 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 12 Jahre

Felix Moeller, Regie & Buch, ist promovierter Historiker und als Autor, Regisseur und Produzent tätig. Er arbeitete zunächst als historischer Berater für Filmproduktionen. Neben seinen geschichtlichen und filmgeschichtlichen Publikationen, realisiert er seit 2003 auch Dokumentarfilme. Außerdem
ist er Gründungsmitglied von „Moving History – Festival des historischen Films Potsdam“.

Regie & Buch: Felix Moeller / Länge: 101 Min.

Kamera: Börres Weiffenbach, Kumaran Herold / Schnitt: Gisela Zick

Musik: Jörg Lemberg / Ton: Helge Haack

Produzentin: Amelie Latscha, Felix Moeller

Redaktion: Christian von Behr, Rolf Bergmann, Simone Reuter

Produktion: Blueprint Film GmbH . Montgelasstraße 37 . 81679 München

Tel.: 089 890 918 633 . info@blueprintfilm.de . www.blueprintfilm.de

Verleih: NFP marketing & distribution . Kanststraße 54 . 10627 Berlin

Tel.:030 232 544 213 . md@nfp.de . www.nfp.de

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein