>

A Tale of Three Sisters – Eine Geschichte von drei Schwestern

In den rauen Bergen Anatoliens erzählt der dort aufgewachsene Regisseur die Rituale seiner Kultur als sei es ein Märchen vom unentrinnbaren Schicksal. Beeindruckend. Aus dem Wettbewerb der Berlinale 2019.

Spielfilm aus der Türkei. Koproduktion mit Deutschland, den Niederlanden, Griechenland. In der Originalfassung mit deutschen Untertiteln

In einem episch ausladenden und sehr naturnahen Porträt der anatolischen Kultur von heute erzählt der Film von drei jugendlichen Schwestern, die der Vater als Dienstmädchen zu reichen Leuten in die Stadt schickt – und eine nach der anderen wieder zurückkehrt. Sie waren nicht bereit, sich so anzupassen wie dies Tradition ist. Eine kehrt sogar schwanger zurück und wird eilig mit dem Schafhirten verheiratet – im traditionellen Geschacher der Väter. Aber die drei Schwestern halten zusammen. Die Zukunft müsste anders aussehen, aber die Traditionen der Gegenwart lasten schwer auf allen persönlichen Wünschen. Die Landschaft ist in diesem großartigen Filmwerk zugleich ein bisschen auch die Seelenlandschaft der Menschen – als wäre eben das eine vom anderen nicht trennbar. Und im Winter, wenn alles hier oben in den Bergen rettungslos verschneit ist, werden Geschichten erzählt – vom Leben natürlich.  (MK)

Foto: 2019 Liman Film / Komplizen Film / Circe Films / Horsefly Productions

Spielzeiten
Mittwoch, 28. August, 19.00 Uhr, Festivalkino III
Samstag, 7. September, 18.00 Uhr, Festivalkino III
Sonntag, 8. September, 15.00 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Emin Alper (*1974, Türkei) machte seinen Abschluss im Fach Neuere türkische Geschichte. Heute lehrt er neben seiner Tätigkeit als Regisseur moderne Geschichte an der İstanbul Teknik Üniversitesi. Sein erster Film „Tepenin ardi – Hinter dem Berg“ (2012) wurde im Forum der Berlinale uraufgeführt und gewann den Caligari Filmpreis. Bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2015 wurde Alpers zweiter Film „Abluka – Jeder misstraut jedem“ mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet.

Regie: Emin Alper / Buch: Emin Alper / Länge: 107 Min.

Kamera: Emre Erkmen / Schnitt: Çiçek Kahraman

Musik: Giorgos Papaioannou, Nikos Papaioannou / Ton: Marcel de Hoogd

Produzenten: Nadir Öperli, Muzaffer Yildirim

Redaktion: Alexander Bohr (ZDF/ARTE)

Produktion: Liman Film . Kolektif House, Evliya Çelebi Mah.

Sadi Konuralp Cd., No:5/2, Şişhane 34433 Beyoğlu, İstanbul (TRK)

Tel: +90 533 661 77 37 . info@limanfilm.com . www.limanfilmcom

Koproduktion: Komplizen Film . Hagelberger Straße 57 . 10965 Berlin

Tel.: 030 788 933 40 . info@komlizenfilm.de . www.komplizenfilm.de

Circe Films (NL), Horsefly Productions (GR)

Weltvertrieb: The Match Factory . Domstrasse 60 . 50668 Köln

Tel.: 0221 539 709 0 . info@matchfactory.de . www.the-match-factory.com

Die Inselgespräche 2019

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz mit „Pfalzsäule“ ausgezeichnet

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet!

Zur Eröffnung des 15. Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein werden über 2.500 Gäste auf der Parkinsel erwartet

Die Jury des 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Vorverkauf und erste Gäste des 15. Festivals

Regiepreis Ludwigshafen 2019 für Rainer Kaufmann

Der „Preis für Schauspielkunst“ für Bjarne Mädel