Teheran Tabu

Zeichnungen vom Leben der Frauen im Iran, märchenhaft und grausam zugleich. In deutscher Sprache.

Mit Elmira Rafizadeh, Arash Marandi, Zar Amir Ebrahimi, Bilal Yasar

Ein Film über die sexuellen Geheimnisse der iranischen Gesellschaft, wie er so nur außerhalb des Iran entstehen kann – schließlich steht die Verletzung derartiger Tabus unter hohen Strafen. Pari hat einen fünfjährigen Sohn und geht der Prostitution nach. Manchmal, wenn sie zum Beispiel einem Richter, der ihre Scheidung genehmigen soll, zu Diensten ist, ist der Kleine dabei und beschäftigt sich scheinbar teilnahmslos. Donya muss von einem verschwiegenen Arzt ihr Jungfernhäutchen wiederherstellen lassen und Sara leidet darunter, dass ihr Ehemann sie dazu zwingt, traditionell zu leben. Nicht einmal einen Job darf sie ohne seine Einwilligung annehmen. Die herrschende Doppelmoral erlaubt Nischen für Prostitution und Drogenhandel. Wenn aber ein junges Paar auch nur Händchen hält, ist die Sittenpolizei zur Stelle. Besonders für Pari, die sich von ihrem Stammkunden eine kleine Wohnung einrichten lässt und um kleinste Vorteile kämpft, treiben die Dinge auf einen dramatischen Höhepunkt zu. Durch die Übermalungstechnik des Rotoskopie-Verfahrens gelingt es diesem komplett animierten Film eine abstrakte Distanz beizubehalten, dabei aber emotional bewegend zu bleiben. (JS)

Spielzeiten:

Donnerstag, 23. August 2018, 17:00 Uhr, Festivalkino II

Freitag, 24. August 2018, 22:00 Uhr, Festivalkino I

Samstag, 25. August 2018, 16:00 Uhr, Festivalkino I

Sonntag, 26. August 2018, 13:00 Uhr, Festivalkino II

FSK: ab 16 Jahre

Ali Soozandeh, Regie & Buch, studierte in Teheran und Köln Kunst und Mediendesign. Seit den 1990ern lebt der gebürtige Iraner in Deutschland und realisierte mit seiner Produktionsfirma Cartoonamoon mehrere Kurzfilme. Als Head of Animation wirtkte er bei mehreren Filmwerken mit, wie dem preisgekrönten Dokumentarfilm „The Green Wave“ (2010). „Teheran Tabu“ (2017) ist sein Spielfilmdebüt.

Regie & Buch: Ali Soozandeh / Länge: 96 Min.

Kamera: Martin Gschlacht / Schnitt: Frank Geiger, Andrea Mertens

Musik: Ali N. Askin / Ton: Janis Grossmann

Produzent: Frank Geiger, Ali Samadi Ahadi, Mark Fencer, Armin Hofmann

Redaktion: Christian Cloos (ZDF), Doris Hepp (Arte), Heinrich Mis (ORF)

Produktion: Little Dream Entertainment GmbH . Wittekindstraße 10 . 50937 Köln

Tel.: 0221 16 870 393 . mail@littledreamentertainment.com . www.littledream-entertainment.com

coop99 filmproduktion GmbH . Wasagasse 12/1 . 1090 Wien (AT)

Tel.: +43 (0)131 958 25 . welcome@coop99.at . www.coop99.at

Verleih: CAMINO Filmverleih GmbH . Herdweg 27 . 70174 Stuttgart

Tel.: 0711 162 211 810 . info@camino-film.de . www.camino-film.com

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein