Von Bienen und Blumen

Eine anarchische Komödie von den Städtern, die aufs Land wollen, wo es „arm und strukturschwach“ ist…  

Was passiert, wenn Städter aufs Land wollen, speziell junge Berliner Städter? Ratlos stehen sie vor einem Schaf und fragen, mit was sie das denn füttern müssten. Sie ernennen einen „Kompostbeauftragten“ und haben fest vor, „eine emotionale Bindung mit der Landbevölkerung aufzubauen“. Sie sind, kurz gesagt, vollständig ratlos. Und weil dies kein Spiel- sondern ein Dokumentarfilm ist, fragen wir uns mit Recht, ob diese Naivität ihr Ernst ist. Aber in einem Film von Lola Randl geht es immer darum, was ernst gemeint sein könnte und was nicht und warum wir das dauernd unterscheiden wollen. Versuchen Sie also nicht, diesen Film zu verstehen, sondern lassen Sie sich gehen, hineinfallen in den wunderbaren Aberwitz der Situationen, wenn neue Städter auf dem Land erscheinen und sich beim Beetumgraben mit bloßen Händen dem Chorgesang hingeben. Nicht nur die Gegend hier ist „arm und strukturschwach“, die Mitwirkenden sind es auch. Einschließlich der Bienen und Blumen oder der anreisenden Therapeutin aus München. Nur die Kinder spielen einfach, die Erwachsenen stellen fest: „Der Fluch des Projektarbeiters ist die Notwendigkeit der ständigen Begeisterung“. Wenn Sie also herzlich lachen wollen… (MK)

Spielzeiten:

Samstag, 25. August 2018, 20:30 Uhr, Festivalkino III

Sonntag, 26. August 2018, 18:30 Uhr, Festivalkino III

Montag, 27. August 2018, 22:30 Uhr, Festivalkino III

Dienstag, 28. August 2018, 16:30 Uhr, Festivalkino III

FSK: ab 18 Jahre, da keine FSK

Lola Randl, Regie, Kamera & Buch, 1980 in München geboren, studierte an der Kunsthochschule für Medien in Köln und war Stipendiatin der Drehbuchwerkstatt München. Bereits ihr Spielfilmdebüt „Die Besucherin“ (2008) lief in Ludwigshafen, genauso wie fast alle ihrer darauffolgenden Filme. Randl dokumentierte das Leben in der brandenburgischen Uckermark bereits in ihrer Doku-Serie „Landschwärmer“ (2014).

Regie & Buch: Lola Randl / Länge: 96 Min.

Kamera: Lola Randl, Philipp Pfeiffer / Schnitt: Sabine Smit

Musik: Maciej Sledziecki / Ton: Torben Seemann

Produzent: Henning Kamm

Redaktion: Dagmar Mielke (rbb/Arte), Rolf Bergmann (rbb)

Produktion: Detailfilm GmbH . Eppendorfer Weg 57a . 20259 Hamburg

Tel.: 040 609 409 . info@detailfilm.de . www.detailfilm.de

Verleih: Zorro Film GmbH . Astallerstraße 23 . 80339 München

Tel.: 089 452 352 90 . info@zorrofilm.de . www.zorrofilm.de

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein