Preis für Schauspielkunst für Ulrich Tukur – Das 12. Festival des deutschen Films ehrt einen der ganz großen Schauspieler des deutschen und internationalen Films

Ludwigshafen, den 2. Mai 2016 – Zu Gast auf der Parkinsel von Ludwigshafen am Rhein war Ulrich Tukur schon oft, immer mit herausragenden Filmen. Jetzt ehrt den Ausnahme- Schauspieler das Festival des deutschen Films mit dem „Preis für Schauspielkunst“. Der renommierte Preis wird im Rahmen einer Galaveranstaltung verliehen.

„Man glaubt ihm jede Rolle, die er spielt. Aber das genügt ihm nicht. Er tritt mit seinen Rhythmus-Boys auf, spielt Theater, macht Hörspiele – und Erzählungen schreibt er auch noch. Und das während Dreharbeiten und nicht einmal am Wohnort in Venedig. Absolut hyperaktiv!

Kennt ihn jemand nicht? Zumindest als Felix Murot, Tatort-Kommissar des HR, der schon anfing, mit sich selbst zu sprechen (Tatort: Wer bin ich?) oder sich richtig umzubringen (Tatort: Es lebe der Tod) – es nützt nichts. Murot darf nicht sterben! Das Publikum liebt ihn. Ob er als Herr Lenz in den Frühling reist oder ob er Bernhard Grzimek spielt (bei Richter), Erwin Rommel (bei Stein), den Hochstapler Dieter Glanz (bei Dieter Wedel), einen Baron (bei Michael Haneke), den John Rabe (bei Gallenberger) oder den Zauberkünstler (bei Costa-Gavras), einen Kunstsammler, einen Stasi-Offizier (Das Leben der Andern), einen BKA-Beamten oder das RAF-Mitglied Andreas Baader (bei Reinhard Hauff), um nur ein paar Beispiele zu nennen aus 75 Filmrollen – 2,4 Rollen im Durchschnitt pro Jahr – all das reicht immer noch nicht, um ihn zu erfassen. Denn er steht nicht nur auch als Leadsänger auf der Bühne, er spielt auch Theater. Entdeckt von Zadek, wurde er 1986 zum Theaterschauspieler des Jahres gekürt, war Kodirektor der Hamburger Kammerspiele und vieles mehr. Es finden sich aber auch noch 15 Hörspiele mit ihm, 13 CDs mit den Boys, und Buchautor ist er auch noch, zuletzt mit „Die Spieluhr“ bei Ullstein 2013. Er hat schon 20 Preise überreicht bekommen, vom Deutschen Filmpreis über den Grimme-Preis bis zum Niedersächsischen Staatspreis, alles deutlich ehrwürdiger als bei uns — aber er wolle zu uns auf die Insel kommen, hat er vom Wohnsitz in Venedig aus geschrieben, unbedingt, würde mit dem schnellen Wagen und seiner Frau am Sonntag — nach dem Konzert am Abend zuvor auf der Kieler Woche — heranbrausen.“

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz

Die bisherigen Preisträger für Schauspielkunst des Festival des deutschen Films

Vorverkauf und erste Gäste des 15. Festivals

Regiepreis Ludwigshafen 2019 für Rainer Kaufmann

Der „Preis für Schauspielkunst“ für Bjarne Mädel

Der „Preis für Schauspielkunst“ für Julia Koschitz

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet mit einem Film zu 30 Jahre Mauerfall: „Wendezeit“ von Regisseur Sven Bohse

Die Kinderfilme des 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

15 Jahre Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende