Preisgala für Bjarne Mädel

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein feiert einen Helden ohne Heldentum

Ludwigshafen, den 1. September 2019 – Wenn der Schauspieler Bjarne Mädel aus der Limousine auf der Parkinsel steigt und den roten Teppich betritt, gibt es für das Ludwigshafener Publikum kein Halten mehr. Standing Ovations für ihren Publikumsliebling, der in so vielen, unterschiedlichen Rollen die Millionen Herzen der Kino- und TV-Zuschauer erobert. So war auch die Verleihung des „Preis für Schauspielkunst 2019“ an Bjarne Mädel ein feierliches Bad in der Menge.

Die Preisverleihung fand vor über 2.400 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur statt. Im Anschluss wurde der Film „25 km/h“ von Regisseur Markus Goller gezeigt.

„Ich musste schon den Ernst-Lubitsch-Preis mit meinem Filmpartner Lars Eidinger teilen, dieser Preis ist nur für mich“, sagt Schauspielpreisträger Bjarne Mädel in seiner Erwiderung der Laudatio und lieferte einen hoch amüsanten und kurzweiligen Exkurs. Weil er immer gefragt würde, ob er wirklich so sei, wie in seinen Rollen, sprach ironisch von seinem wahren und eigentlichen Ich, das er gar nicht kenne.“

„Bjarne Mädel erschien und scheint ihnen einer von ihnen zu sein. Sie lieben ihn dafür, dass er in allem, was er macht, zugleich auch einen neuen Typ Mann verkörpert: einen, der keinen Herrschaftsanspruch erhebt, einen, der jederzeit auch über sich selber lachen könnte, der es nicht nötig hat, sich stärker zu geben als er ist, der kein Heldentum braucht, um ein Held zu sein – ein Held der Situationen, die er – zumindest als Schauspieler – beherrscht wie kaum ein anderer. Bjarne Mädel spielt stets so, als könne das unmöglich nur gespielt sein. Dass er sein Spiel in kammerspielartigen Szenen lückenlos durchhält, das war und ist einfach großartig. Und dass er es schafft, in ein und demselben Satz zugleich naiv, ja ein bisschen blöd und hintergründig höchst klug und clever zu wirken, das, glaube ich, macht ihm keiner nach. Wir sind stolz und freuen uns sehr, Bjarne Mädel jetzt unseren diesjährigen „Preis für Schauspielkunst 2019“ überreichen zu dürfen – bitte begrüßen Sie mit mir auf der Bühne – Bjarne Mädel!“
(Auszug aus der Laudatio von Dr. Michael Kötz, Festivaldirektor)

 

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Rocca verändert die Welt“ von Regisseurin Katja Benrath

Der Filmkunstpreis 2019 des 15. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Sag Du es mir“, Regie & Buch: Michael Fetter Nathansky

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein endet nach 19 intensiven Tagen

Preisgala für Julia Koschitz

Preisgala für Bjarne Mädel

Die Inselgespräche 2019

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz mit „Pfalzsäule“ ausgezeichnet

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet!