Das 17. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet

Das 17. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein  ist eröffnet

Ludwigshafen, den 1. September 2021 – Nach wochenlanger Vorbereitung und zahlreichen, intensiven Gesprächen mit der Stadt Ludwigshafen und dem Land Rheinland-Pfalz über die aktuell geltende Hygieneverordnung ist das 17. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein mit ENDLICH WITWER – FOREVER YOUNG von Regisseurin Anca Miruna Lăzărescu heute eröffnet worden.

„Das ist ein kleines Wunder“, so Festivalintendant Dr. Michael Kötz in seiner Eröffnungsrede, „denn es gab Augenblicke in den vergangenen Wochen, da hab ich mir nicht mehr vorstellen können, dass ich wirklich hier vorne stehen werde. Eine Hängepartie der ganz besonderen Art war es, diese Festivalausgabe zustande zu bringen. Es hat uns alle im Team an die Zeit erinnert, als das Wasser des Rheins jederzeit dieses Festival über Nacht zur Selbstaufgabe hätte bringen können. Das Rheinwasser war es nicht, obwohl auch das noch kurz dazukam und den Aufbau der Zelte um fast zwei Wochen verzögert hat. Der Name des neuen Wassers ist Covid19 und der Umgang der Politik damit.“

n normalen Vor-Corona-Zeiten feierten über 2.500 Gäste in zwei Festivalkinozelten die Eröffnung. Dieses Jahr ist alles anders Festivalintendant Dr. Michael Kötz und Programmdirektorin Daniela Kötzbegrüßten unter der aktuellen 2-G-Regel immerhin über 1.800 in drei Festival-Kinos, darunter das mit Hauptdarsteller Joachim Król, Regisseurin Anca Miruna Lăzărescu, Produzentin Doris Zander, Bavaria Fiktion-Chef Jan. S. Kaiser und ZDF-Redakteur Pit Rampelt sowie zahlreiche Gäste ausPolitik, Wirtschaft und Kultur.

Prof. Dr. Cornelia Reifenberg, Bürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen: „Nach vielen Monaten der Stille ist es unbedingt notwendig, dass Kultur wieder in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Die Kultur befindet sich in der größten Bewährungsprobe seit Entstehung der Bundesrepublik. Und daher ist es richtig, dass Du, lieber Michael, das Festival erneut in großem Stil präsentiert. Dazu braucht es Mut und einen langen Atem.“

Prof. Dr. Jürgen Hardeck, Staatssekretär für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz: „Wir sind sehr glücklich, dass das Festival allen Widrigkeiten zum Trotz stattfinden kann. Die letzten 1½ Jahre waren für die Kultur und Veranstaltungsszene und für die Film und Fernsehschaffenden eine schwere Zeit. Wir in Landesregierung hatten in diesem Punkt immer die Linie: Wir brauchen solche Ereignisse, wir brauchen diese Orte der Begegnung wie das Festival in Ludwigshafen. Schön, dass wir wieder hier sein können.“

Dr. Melanie Maas-Brunner, Mitglied des Vorstands der BASF SE: „Seit 100 Jahren fördert die BASF jetzt Kulturprojekte und wir haben dieses Festival vor 17 Jahren gemeinsam ins Leben gerufen. (…) Die Kultur hatte es in den letztem Jahr schwer, aber sie haben es geschafft, Herr Kötz, dass wir heute mit der Eröffnung des Festivals für die Kunst und für den Film ein großes Zeichen setzen.“