Das 17. Festival eröffnet mit
Joachim Król in seiner Paraderolle:

ENDLICH WITWER – FOREVER YOUNG von Anca Miruna Lăzărescu

Das 17. Festival eröffnet mit 
Joachim Król in seiner Paraderolle:

Foto: ZDF / Hardy Spitz

Ludwigshafen, den 29. Juli 2021 – Mit ENDLICH WITWER – FOREVER YOUNG feiert das Festival des deutschen Films Ludwighafen am Rhein ein Wiedersehen mit Joachim Król, der 2018 auf der Parkinsel schon als frisch gebackener Witwer das Publikum verzauberte. Nun landet er mit seinem Wohnmobil in einem neuen Dilemma – und wieder versucht er es wegzulächeln. Ihm zur Seite stehen dabei die Kollegen:innen Martina Gedeck, Peter Lohmeyer, Tristan Seith, Susanne Bormann, Friederike Kempter und Felix von Manteuffel. Doris Zander produziert für Bavaria Fiktion, die ZDF-Redaktion liegt bei Pit Rampelt.
 
Die Eröffnung findet am Mittwoch, 1. September um 19.00 Uhr zeitgleich in drei Kinos statt. Um 21.30 Uhr folgt traditionell das Filmgespräch mit Darsteller:innen und Team.

Am Ende von „Endlich Witwer“ setzte sich Georg (Joachim Król) in sein Wohnmobil und düste davon, um endlich seine Träume wahr zu machen. Nun kommt er als  Zwischenstation an auf dem idyllischen Bauernhof von Jürgen und Petra. Die aber begrüßen ihn mehr als mürrisch. Seine alten Freunde können ihm bis heute nicht verzeihen, dass er damals bei der großen subversiven Entführungsaktion des Umweltsünders Ludwig Kornhalter nicht mitgemacht, sondern gekniffen hat. Die Zeit Ende der 1970er lässt grüßen. Georg aber – obwohl unsterblich verliebt in Petra – hatte das bürgerliche Leben eines Kunstrasenfabrikanten vorgezogen und ebenso brav geheiratet. Den Frust von damals kriegt sein Sohn, der es ihm nie recht machen kann, immer noch zu spüren. Jetzt ist Georg ja Witwer und möchte Frieden schließen mit allen. Oder soll er das Revoluzzerleben noch einmal führen? Denn der Feind von damals vergiftet immer noch Böden und Wasser. Und Petra einfach fragen, ob sie mitkommt auf seine Traumreise? Das rät ihm zumindest der Sohn. Einmal noch antreten für das, woran er geglaubt hat. Das reizt den alten Georg, der sich plötzlich fühlt, als sei er wieder mitten im Song von Bob Dylan „Forever Young“. 
 
„„Eine Komödie mit großartigen Darsteller*innen – und mit Pfiff“, schien mir für diese Ausgabe der richtige Stoff zur Eröffnung“, so Festivaldirektor Dr. Michal Kötz. „Ich freue mich schon jetzt, das Team auf der Parkinsel zu begrüßen und gemeinsam mit unserem großartigen Publikum die Filmkunst zu feiern. Bis dahin ist noch viel zu tun, denn der Aufbau beginnt, die Umsetzung der dann aktuellen „Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz“ und natürlich die Logistik müssen erst noch bewältigt werden. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass wir alles das rechtzeitig schaffen.“