Rekord 2017: Über 12.000 Tickets am ersten Wochenende für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ludwigshafen, den 01. August 2017 — Mit einem ersten Rekord startet der Vorverkauf für das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein. Am ersten Wochenende wurden an den verschiedenen Vorverkaufsstellen und beim Online-Ticketing über 12.000 Karten verkauft. Die Terminverschiebung in den Spätsommer hat dem Festivalpublikum offenbar nicht die Lust aufs Festival genommen.

„Ich freue mich sehr, dass der Vorverkauf dieses Jahr reibungslos und so erfolgreich läuft“, so Festivaldirektor Dr. Michael Kötz. „Der Aufbau der Kinozelte hat bereits begonnen, und wir freuen uns mit dem Team schon jetzt auf die Eröffnung.“

Das 13. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein eröffnet am 30. August 2017 mit der Welturaufführung von „Die Anfängerin“. Regisseurin Alexandra Sell wird ihn persönlich mit ihren Hauptdarstellerinnen Ulrike Krumbiegel, Annekathrin Bürger, Christine Stüber-Errath und Maria Rogozina präsentieren.

Festivaldirektor Dr. Michael Kötz erwartet dazu 800 geladene Gäste aus Kultur, Wirtschaft und Politik, darunter die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer und Dr. Eva Lohse, Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen, sowie die Vorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz und stellvertretende Bundesvorsitzende Julia Klöckner.

Open Air Kino auf der Parkinsel von Ludwigshafen  anstelle des Festival des deutschen Films 2020

Das 16. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN wird wegen der Corona-Pandemie nicht in gewohnter Form stattfinden

Herzlich Willkommen bei einem einzigartigen Festival!

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Rocca verändert die Welt“ von Regisseurin Katja Benrath

Der Filmkunstpreis 2019 des 15. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Sag Du es mir“, Regie & Buch: Michael Fetter Nathansky

Das 15. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein endet nach 19 intensiven Tagen

Preisgala für Julia Koschitz

Preisgala für Bjarne Mädel