Wenn der Sonnenschirm zum Regenschirm wird

Es besucht eifrig die Vorführungen, gleich zum Auftakt gab es zahlreiche ausverkaufte Vorstellungen. Die Besucher haben sich auf die sogenannte „Schafskälte“ eingestellt. Der Sonnenschirm wird zum Regenschirm und auch auf den Plätzen direkt am Rheinufer wird ausgiebig getafelt – dann eben mit Decke. Ob Sonne, Regen oder Wind – die Schlangen vor den Kassen und Vorführungen werden nicht kürzer. „Der Umsatz an Kaltgetränken, Wein und Bier ist in den ersten Tagen auf dem Niveau des Vorjahrs“, so Festivaldirektor Dr. Michael Kötz. „Vom Wetter scheint sich das Publikum jedenfalls wenig irritieren zu lassen.“ Die Kinos sind ohnehin nicht wetterabhängig. Je nach Außentemperatur können sie beheizt oder gekühlt werden. Schließlich geht das Festival in sein elftes Jahr und hat schon einige Wetterkapriolen unbeschadet überstanden. Ab Mittwoch kommender Woche soll es dann richtig warm werden. Dann werden die Regenschirme wieder zu Sonnenschirmen.

Das 14. FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht nach 19 Tagen mit jetzt 115.000 Besuchern zu Ende

Der „Goldene Nils“ des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS geht an den Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Dennis Gansel

Der Filmkunstpreis 2018 des 14. FESTIVALS DES DEUTSCHEN FILMS LUDWIGSHAFEN AM RHEIN geht an „Murot und das Murmeltier“ von Dietrich Brüggemann

Hans Weingartner mit „Regiepreis Ludwigshafen“ ausgezeichnet

Preisgala für Iris Berben

Das 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein ist eröffnet:

Die Jury des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Die Gäste des 14. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein