Hier geht´s los

Herzlich Willkommen bei
einem einzigartigen Festival!

Auf der magischen Parkinsel im Rhein wird das Kino gefeiert wie nirgendwo sonst. Große Kinozelte unter alten Platanen, zwei davon mit je 1.200 Plätzen, ausgedehnte Besucherzelte und Terrassen am Rheinufer ziehen jährlich 120.000 Besucher magisch an, ergänzt von über 500 Fachbesuchern*innen des deutschen Films und Fernsehens. Wir gelten als das „schönste Festival Deutschlands“ und sind bezüglich der Besucherzahl das zweitgrößte Deutschlands. Mit viel Aufmerksamkeit – vom Roten Teppich bis zu stundenlangen, professionell moderierten Gesprächen im Strandzelt – widmen wir uns jedem einzelnen der von uns sorgfältig ausgewählten neuen deutschen Filmwerke und begrüßen die Autoren, Regisseure und Produzenten*innen mit Herzlichkeit. Wir sind ein Filmfestival mit einem ganz besonders weiten Besucherspektrum und lieben es, ganz normale Menschen zur Kinematografie zu verführen. Von der Filmkunst erwarten wir jene Humanität, die ein begeistertes Publikum den Machern dann mit viel Neugier und Intensität zurückspiegeln wird. Und weil wir in einer Region der Weinkultur sind, erfreut sich das Ganze zugleich einer ausgedehnten Lebensfreude des Zusammenkommens.

Die Pandemie und das Filmfestival

Es geht uns wie allen. Es hat uns mitten in der Arbeit erwischt, mitten in der bereits intensiven Vorbereitung für das 16. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein. Zahlreiche Filme hoffen darauf, bei uns präsentiert zu werden und müssen gesichtet werden, andere Filme, auf die wir warten, können plötzlich gar nicht mehr fertig gedreht werden. Und dann blicken wir voraus in den Spätsommer und stellen uns vor, was ja geradezu das Markenzeichen unseres Festivals ist: die wunderbare Parkinsel im August, zahlreich besucht von Menschen aus der gesamten Region, 120.000 waren es im letzten Jahr, Menschen, die gerne zusammenkommen, die das Leben, die Filmkunst, die vielen Gespräche darüber genießen wollen. Und dagegen steht dann die Realität der aktuellen Kontaktbeschränkungen hier bei uns und diese gefährliche Pandemie, mit immer neuen Schreckenszahlen rund um den Globus. Da kann man sich natürlich nur schwer vorstellen, dass im Spätsommer alles so sein soll wie immer. Also haben wir natürlich einen Plan B und noch einen Plan C und D. In ein paar Wochen werden wir uns da entscheiden müssen, bis dahin arbeiten wir sozusagen mehrgleisig – und vorsichtshalber natürlich auch möglichst sparsam.