Glückliche Menschen, strahlende Gesichter, volle Kinos auf dem 18. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Glückliche Menschen, strahlende Gesichter, volle Kinos auf dem 18. Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Ludwigshafen, den 30. August 2022 – Nachdem über 30.000 Tickets schon im Vorverkauf gebucht wurden, hat das erste Wochenende den positiven Trend eindrucksvoll bestätigt: Gegenüber dem Vorjahr 2021 ist eine Steigerung bei Besuch und Umsatz von 40% zu verzeichnen.

„Das Festival ist hervorragend besucht und die Stimmung auf der Parkinsel ist großartig“, freut ich Festivalintendant Dr. Michael Kötz. „Montagabend waren alle drei Abendvorstellungen gleichzeitig ausverkauft. Wir schauen in strahlende Gesichter, die Menschen sind glücklich mit der Filmauswahl, den Stars, die sie hautnah erleben und der einzigartigen Atmosphäre auf der Parkinsel.“

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Einschränkungen freut man sich, endlich wieder bei dem herrlichen Wetter vor allem im Außenbereich zusammenkommen zu können und bei gutem Pfälzer Wein wieder eng zusammen zu sitzen, um über die Filme zu sprechen, die man schon gesehen hat bzw. noch sehen will. Sehr gut besucht sind auch die Filmgespräche nach den Vorführungen. Das traditionelle Angebot des Festivals, mit den Macher*innen der Filme intensiv ins Gespräch zu kommen, wird vom Publikum gerne angenommen.

„Es ist doch immer wieder sehr schön, hier zu sein.“ (Volker Schlöndorff)

„Ich war noch nie bei diesem Festival und wusste nicht, wie einzigartig das Publikum und die Atmosphäre hier ist.“ (Leander Haußmann)

„Danke Ludwigshafen für diesen Abend, ich werde ihn nie wieder vergessen.“ (Verena Altenberger)

Es zahlt sich auch aus, dass das Festival aus Rücksicht auf Natur und Anwohner zahlreiche Maßnahmen ergriffen hat. So wurden die Abstände der Zelte zu den Bäumen erhöht, es wurden weniger schwere Container auf die Parkinsel gestellt und die Filmvorstellungen enden deutlich früher am Abend, auch wenn dies zu Lasten vor allem des jungen Publikums geht. Zudem werden die Filmgespräche ab 22 Uhr mit halber Lautstärke geführt und Klatschen ist verboten. „Ob diese Maßnahme wirklich notwendig ist, wird sich noch erweisen. Die kritischen Stimmen sind deshalb zurecht verstummt“, stellt Dr. Michael Kötz fest. „Zu unserer große Freude zeichnet sich ab, dass wir vielleicht deutlich über 80.000 Besucher haben werden.“

Fotos: Dr. Elisa Berdica / Festival